Stefan Brantschen

Zeitraum des Fellowships

2018

Projekttitel

Lokal Perspektiven schaffen – Förderung von privatwirtschaftlichen Strukturen im Maghreb

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Stefan Brantschen beschäftigt sich in seinem Kollegjahr mit unter-schiedlichen Aspekten der Privatsektorförderung in Nordafrika. Zuvor war er bei der Schweizer Auslandsvertretung in Japan in den Bereichen Politik und Wirtschaft tätig und arbeitete in einer Non-Profit-Organisation in Bern zum Thema nachhaltige Produktionsketten. Stefan erwarb einen Master in International Affairs am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf und studierte Politikwissenschaften, Volkswirtschaft sowie Öffentliches Recht an der Universität Zürich. Zwei Auslandssemester führten ihn nach Boston an die Fletcher School of Law and Diplomacy und nach Bordeaux an die Sciences Po.