PERSPEKTIVEN ÖFFNEN – CHANCEN ERMÖGLICHEN

Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Wir wollen Europa stärken, Integration durch gleiche Bildungschancen für alle verbessern, die Energiewende als Motor für globalen Klimaschutz vorantreiben und kulturelle Bildung in Schulen verankern.

Unser Schwerpunktthema 2017/2018
Europäische Migrationspolitik
Mehr zum Thema


AKTUELLES

„Hinter dem Brexit steht eine Identitätskrise der Briten“

Wie kann der Austritt der Briten aus der EU gestaltet werden? Darum kreisen aktuell viele Debatten. Die Abstimmung über den Brexit vor zwei Jahren habe tiefgreifende Identitätskonflikte sichtbar gemacht, sagt Christian Wöhst vom Mercator Forum Migration und Demokratie (MIDEM) im Interview. „Eins ist deutlich geworden: Für einen europäischen Zusammenhalt ist mehr notwendig als nur eine wirtschaftliche Zusammenarbeit.“

Weiter

Kreativpotentiale: für eine neue Lehr- und Lernkultur

Ob Kinder und Jugendliche kulturelle Bildung erfahren, hängt aktuell noch stark von ihrem Elternhaus ab. Lehrer und Schüler von der Richtsbergschule in Marburg erzählen, wie das anders gelingen kann.

Zur Story Zur Projektseite

Facebook


AKTUELLES

Wünsche für Europa

Am 11. und 12. Juli haben wir an vier Orten in Essen mit Bürgerinnen und Bürgern ein Haus aus Wünschen für Europa gebaut. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, Wünsche, Ideen und Impulse in der Bürgerdiskussion bei unserem „Mercator Forum Europa!“ am 7. September einzubringen. Jetzt anmelden: https://stiftung-mercator-registrierung.plazz.net


Was wir Fördern

Sie suchen nach Fördermitteln? In unseren FAQ für Antragsteller finden Sie die wichtigsten Antworten, um herauszufinden, ob Ihr Vorhaben unseren Kriterien entspricht.


Twitter


Wir laden Sie ein

Veranstaltung auf Einladung der Stiftung Mercator

Sommerseminar Carlo Schmid Programm

-
Berlin
Öffentliche Veranstaltung des Europäischen Forums Alpbach

Medienakademie Forum Alpbach

-
Alpbach
Veranstaltung auf Einladung der Stiftung Mercator

Sommerfest der Stiftung Mercator

Essen
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtriennale

Ruhrtriennale 2018 Aufführung #NOFEAR

-
Essen
Veranstaltung auf Einladung der Stiftung Mercator

Einführungsseminar Mercator Kolleg für internationale Aufgaben 2018

-
Essen und Berlin

Pressemitteilungen

Pressemitteilung der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation

Stiftung Mercator und European Climate Foundation verlängern Förderung von Agora Verkehrswende bis ...

Zwischenevaluation zeigt: Die Berliner Denkfabrik hat sich in kurzer Zeit als relevante Stimme in der Verkehrswende-Debatte etablieren können.

Pressemitteilung der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Quadratisch, praktisch, spannend: Die Wissenschaftsstadt Essen kompakt auf 150 Seiten

So vielfältig wie die Wissenschaft in Essen ist auch die druckfrische „Edition der Wissenschaftsstadt Essen“. Ob interessante Menschen, spannende Projekte oder aufregende [...]

Pressemitteilung der Agora Energiewende

Vom Wasserbett zur Badewanne

Gemeinsames Papier von Agora Energiewende und Öko-Institut analysiert die aktuelle Reform des Europäischen Emissionshandelssystems und zeigt auf, warum zusätzliche [...]

Pressemitteilung der ndo

NSU-Komplex ist lange nicht ausermittelt

Die ndo fordern eine Enquete-Kommission für die Aufarbeitung

Pressemitteilung der ZukunftsBildung Ruhr

Starkes Bündnis für Bildung und Talentförderung

Kongress „ZukunftsBildung Ruhr 2018“ ist Auftakt einer gemeinsamen Initiative von Regionalverband Ruhr, RuhrFutur und TalentMetropole Ruhr

Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Gelebte Vielfalt bei Chance hoch 2

Die Universität Duisburg-Essen nahm wieder 22 Oberstufenschüler in das Bildungsaufsteigerprogramm Chance hoch 2 auf. Seit 2010 unterstützt das Programm Schulabsolventen [...]

Pressemitteilung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration

SVR: Migrationspolitik europäisch auffassen

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR), Prof. Thomas Bauer, unterstreicht die Notwendigkeit, in der Asyl- und [...]

Pressemitteilung der Agora Energiewende

Wie man 65 Prozent Erneuerbare Energien bis 2030 in die Stromnetze kriegt

Koalitions-Ziel für Strom aus Wind, Solar und Co. bis 2030 ist mit einem 12-Punkte-Programm zur Netzmodernisierungen machbar und kostenseitig unproblematisch, zeigt eine [...]

Pressemitteilung des Rates für Kulturelle Bildung

Bundestag soll Enquete-Kommission zum Ganztag einsetzen

Von Betreuung zu Bildung – Rat für Kulturelle Bildung mahnt Weitblick bei Umsetzung des geplanten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter an


Projektabschlüsse

Ganz In - Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW
Bewilligte Summe
7.716.950 €
Laufzeit
2009-2015
Ziel des Projekts war es, Gymnasien aus Nordrhein-Westfalen bei der Umstellung ihrer Organisation auf den gebundenen Ganztag zu begleiten. Dieser soll den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihre individuellen Lernpotenziale zu entfalten. Im Rahmen des Projekts wurden die Schulen durch Schulentwicklungsberatung, fachdidaktische Begleitung und Austauschnetzwerke bei der Umsetzung einer neuen Lern- und Unterrichtskultur im gebundenen Ganztag unterstützt. Die Stiftung Mercator fördert eine Verlängerungsphase des Projekts bis 2018 (Ganz In II).
Klimaschutz im Straßenverkehr I
Bewilligte Summe
2.050.000 €
Laufzeit
2014-2017
Ziel des Projekts war es, durch die Bereitstellung wissenschaftlicher Analysen und Positionspapiere auf die Einführung eines ambitionierten EU-Effizienzstandards für Pkw bis 2025 hinzuwirken mit dem Ziel, die CO₂-Emissionen der europäischen Fahrzeugflotte dauerhaft und signifikant zu reduzieren. Dies ist ein entscheidender Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels. Die Projektpartner haben in den Jahren 2014-2017 hierzu jährlich rund 60 Studien, Briefings und Statistiken publiziert und damit jedes Jahr weit über 18.000 Leser erreicht. Die Stiftung Mercator die Fortsetzung des Projekts bis 2020 beschlossen.
Projektmanager: Philipp Offergeld

Presseschau

Tagesschau.de

"Integration heißt, man wird Teil des Landes"

Ferda Ataman von den Neuen Deutschen Organisationen über Zuwanderung in Deutschland im Gespräch mit der Tagesschau.

Deutschlandfunk Nova

Podcast: Li Keqiang trifft Merkel

"Peking möchte die Divergenzen zwischen den USA und Europa ausnutzen und signalisieren: Mit uns könnt ihr viel verlässlicher Handel betreiben." so Kristin Shi-Kupfer von [...]

Handelsblatt

Warum die Bundesregierung ihre Versprechen in der Energiewende nicht erfüllen wird

Eine Studie der Agora Energiewende bestätigt, dass die Netze der Erreichung des 65-Prozent-Ziels eigentlich nicht im Weg stehen.

tagesschau.de

Seehofer in Österreich: Eine Allianz mit Grenzen?

Sollten schon registrierte Asylbewerber in neuen "Transitzentren" zurückgewiesen werden, hätte das wohl einen Dominoeffekt auf die Länder in Richtung Süden, so Hans [...]

Handelsblatt

Experten sehen Chance für Freihandelsabkommen zwischen EU und China

Auf dem Weg zu einem Investitionsschutzabkommen seien bereits große Fortschritte gemacht worden, sagte der stellvertretende Merics-Direktor, Mikko Huotari.  [...]

Süddeutsche Zeitung

Wie sich die Energiewende doch noch beschleunigen lässt

Laut einer Studie der Agora Energiewende lässt sich die Energiewende durchaus noch beschleunigen. Dies verlange aber eine "proaktive Politik der Bundesregierung".  [...]

The European

Das Ende der Geschichte?

"Wir verändern die Betriebsweise unseres Erdsystems in einem Ausmaß und in einer Geschwindigkeit, die für das Zeitalter des Holozäns ohne historisches Vorbild ist”, so [...]

Süddeutsche Zeitung

Umwelt: Geldsegen durch Klimaschutz

Der Preis für CO₂-Zertifikate steigt seit die Regeln verschärft wurden."Die Reformen haben für viele am Markt das Vertrauen wiederhergestellt", sagt Patrick Graichen, [...]

Handelsblatt

„Transitzentren“ – Was es mit dem neuen Zauberwort der Union auf sich hat

Mercator Fellow Anna Lübbe: "Transitzentren setzen zugelassene Grenzübergangsstellen voraus, die als Dauereinrichtungen im Schengenraum gar nicht existieren dürften".  [...]


Wo wir wirken

In unserer Arbeit konzentrieren wir uns auf ausgewählte Regionen. Essen und dem Ruhrgebiet fühlen wir uns als unserer Heimat besonders verpflichtet. Unsere Projekte wirken vielfach in ganz Deutschland, viele Gespräche werden in Berlin als wichtigem Ort politischer Kommunikation geführt. Darüber hinaus ist unser Engagement in Europa, in der Türkei und in China nach unserer Überzeugung von zentraler Bedeutung, um internationale Herausforderungen erfolgreich zu meistern.


Für Journalisten

Sie wollen sich umfassend oder gezielt über uns informieren? Gerne! Dafür haben wir eine Auswahl an Pressemappen für Sie vorbereitet, die einen guten Einblick in unsere Themen und Inhalte bieten.