Aktuelle Veranstaltungen

15 Jul. 2021
Digitale Veranstaltung | 09:00 | nicht öffentlich

From PhD to Innovator | Alumni Workshop on (Social) Entrepreneurship and Innovation

Dear alumni,
would you like to get a taste of entrepreneurship and intrapreneurship and learn about pitch training, prototyping and agile team management ? Then apply for the digital workshop FROM PHD TO INNOVATOR for Mercator Alumni offered by Young Entrepreneurs in Science! In this comprehensive workshop program with interactive online coaching, you will explore your entrepreneurial potential, learn practical methods and meet founders from the Mercator Alumni Network who will share their experiences and feedback. The workshop targets PhD students and postdocs from all disciplines specifically and is held in English. Whether you want to get a taste of startup life or develop your leadership skills - this free two-day online workshop offers you the right program.

To learn more and apply check-in to the alumniportal MercatorGlobe.

This Workshop is offered to you in cooperation with Young Entrepreneurs in Science, an Initiative of Falling Walls Foundation.

16 Sep. 2021
Digitale Veranstaltung | 09:00 | nicht öffentlich

MERCATORA: Strategic Career Building and Professional Networking (Alumni Seminar)

Welcome to the first seminar module of the 2021/22 edition of our Mercator Alumnae Careerbuilding program Mercatora!

This seminar will focus on teambuilding, networking and personal career analysis. What are my career goals? How to build my career with a strategic plan? What are my success criteria? This module works with the personal experiences, ideas and requirements of the participating alumnae; no standardized program is carried out. Participants will be instructed and encouraged to get in touch with role models and to use methods of peer coaching.

The seminar takes place via Zoom. Participation is limited to alumnae who have successfully passed the application process. Please note: application closes on May 30, 2021.

For further information and how to apply as alumna of Stiftung Mercator see our alumniportal MercatorGlobe.

09 Dez. 2021
Digitale Veranstaltung | 09:00 | nicht öffentlich

MERCATORA: Gender Competency, Unconscious Bias and Leadership Skills (Alumni Seminar)

Welcome to the second seminar module of the 2021/22 edition of our Alumnae Careerbuilding program Mercatora!

Women in management positions are often exposed to the "double-bind" problem - they must be considered neither too feminine nor too masculine. Women therefore have to deal with their gender identity and develop career-related strategies in a different way than it is the case for men. In addition, unconscious thought patterns (unconscious bias) influence thinking, behavior and decisions, especially in an intercultural context, and require not only knowledge, but also above all sensitivity and reflection. Building on this, self-management and leadership skills are on the agenda. “Inclusive Leadership” will be presented in a practice-oriented manner and discussed in relation to the intercultural and personal experiences of the participants.

The seminar takes place via Zoom. Participation is limited to those alumnae who have successfully passed the application process.
Please note: application closes on May 30, 2021.

For further information and how to apply as alumna of Stiftung Mercator see our alumniportal MercatorGlobe.

10 Feb. 2022
Digitale Veranstaltung | digital | 09:00 | nicht öffentlich

MERCATORA: Courage and Leadership, Resilience and Lifetime-Management (Alumni Seminar)

Welcome to our final seminar module of the 2021/22 edition of our Alumnae Careerbuilding program Mercatora! 

Courage and leadership are closely related and key competencies for managers. Is courage something that can be trained? The participating alumnae get to know the method of “competent and courageous behavior” at workplaces. Besides the challenge of everyday courage, the intensity and speed of everyday work are constantly increasing, but private life also holds many new challenges, depending on the phase of life, especially for women. How do I get all my goals and needs under one roof? How can I better prioritize and achieve a life balance between work, family, friends and my own personal needs? What can we learn from people who master their lives in a particularly healthy and resilient manner? The aim of the training is to strengthen the participants' resilience, to provide them with tools and practical methods for active self-management and to support them in developing clear goals and strategies for more life balance and satisfaction.

The seminar takes place via Zoom. Participation is limited to those alumnae who have successfully passed the application process.  Please note: application closes on May 30, 2021.

For further information and how to apply as alumna of Stiftung Mercator see our alumniportal MercatorGlobe.

Vergangene Veranstaltungen

10 Jun. 2021
Digitale Veranstaltung | 17:00 | öffentlich

Facetten des Rassismus in Deutschland - Digitaler Mercator Salon mit Kübra Gümüşay

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 wurde nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland öffentlich intensiv über Rassismus und strukturelle Benachteiligung diskutiert. Deutlich wurde dabei, dass Rassismus vielschichtig ist: BIPoC (Black, Indigenous and People of Color) erleben ihn in alltäglichen Begegnungen, aber auch auf struktureller Ebene, etwa im Bildungssystem oder dem Arbeitsmarkt. Im Rahmen einer Mercator Salonreihe möchten wir mit unseren Gästen verschiedene Perspektiven auf das Thema aufnehmen und gemeinsam mit Ihnen darüber diskutieren, wie Rassismus entgegengewirkt werden kann.

Zum Abschluss der Salonreihe begrüßen wir die Journalistin und Netz-Aktivistin Kübra Gümüşay. Seit 2008 bestimmt sie den Diskurs über Rassismus und Integration mit und lenkte in ihrem Buch „Sprache und Sein“ den Blick auf die Bedeutung von Sprache für unser Denken und Handeln. Kübra Gümüşay möchte Brücken bauen und gesellschaftlichen Dialog vorantreiben. In hitzigen Debatten über Rassismus sollte es deshalb Fehlertoleranz geben: „Wir müssen uns als lernende Gesellschaft auffassen, die Fehler machen muss, um aus ihnen zu lernen.“

Wir laden Sie herzlich ein zum digitalen Mercator Salon mit Kübra Gümüşay und freuen uns auf einen intensiven Austausch über Rassismus und Sprache, Debattenkultur in den digitalen Medien und ihre Vision einer Gesellschaft, die sich auf Augenhöhe begegnet.

Moderiert wird die Veranstaltung von der Journalistin Shelly Kupferberg.


PROGRAMM
17:00-17:05 Uhr Einlass und Begrüßung
17:05-17:45 Uhr Moderiertes Gespräch zwischen Shelly Kupferberg und Kübra Gümüşay
17:45-18:15 Uhr Moderierte Fragerunde über den Chat

Der Salon wird als Videokonferenz über Microsoft Teams und als Stream über facebook angeboten. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

ANMELDUNG
Bitte senden Sie uns bis zum 9.6.21 eine E-Mail an MercatorSalonEssen@stiftung-mercator.de und geben in der Betreffzeile an, dass es sich um den Salon mit Kübra Gümüşay handelt.

Den Veranstaltungslink senden wir Ihnen dann kurz vor der Veranstaltung zu.

26 Mai. 2021
Digitale Veranstaltung | 17:00 | öffentlich

Rassismus in der Polizei - Facetten des Rassismus in Deutschland - Digitaler Mercator Salon mit Blaise Francis El Mourabit

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd im Mai 2020 wurde nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland öffentlich intensiv über Rassismus und strukturelle Benachteiligung diskutiert. Deutlich wurde dabei, dass Rassismus vielschichtig ist: BIPoC (Black, Indigenous and People of Color) erleben ihn in alltäglichen Begegnungen, aber auch auf struktureller Ebene, etwa im Bildungssystem oder dem Arbeitsmarkt. Im Rahmen einer Mercator Salonreihe möchten wir mit unseren Gästen verschiedene Perspektiven auf das Thema aufnehmen und gemeinsam mit Ihnen darüber diskutieren, wie Rassismus entgegengewirkt werden kann.

Der Fall von George Floyd zeigt, dass Rassismus sich gerade in polizeilichen Strukturen gefährlich potenzieren kann: Rechtsextreme Chatgruppen und Polizeigewalt gegenüber BIPoC geben Anlass zur Diskussion über ein strukturelles Problem. Vermehrt rücken hierbei auch die Stimmen Betroffener in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte, die Opfer von Diskriminierung und Gewalt durch Polizeibeamt*innen wurden.

Diesen Betroffenen bot der Rechtsanwalt Blaise Francis El Mourabit 2020 seine Unterstützung an. Seitdem vertritt er neben seiner Arbeit in einem Unternehmen pro bono Rassismusfälle außergerichtlich und vor Gericht. Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit setzt er sich auch für rechtliche Reformen ein, um besonders BIPoC besser vor polizeilichen Übergriffen zu schützen.

Zum Jahrestag des Mordes an George Floyd möchten wir mit Blaise Francis El Mourabit über seine Motivation im Engagement gegen Polizeigewalt sprechen und hören, welche Erfahrungen er und seine Klient*innen mit der Polizei machen. Außerdem möchten wir mit ihm diskutieren, wie Politik Rassismus und Diskriminierung in der Polizei auf struktureller Ebene entgegenwirken kann.

Wir laden Sie herzlich ein zum digitalen Mercator Salon mit Blaise Francis El Mourabit und freuen uns auf einen intensiven Austausch.

Moderiert wird die Veranstaltung von der Journalistin Shelly Kupferberg.

Der Salon wird als Videokonferenz über Microsoft Teams und als Stream über facebook angeboten. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

VERANSTALTUNG
17:00 - 18:15 Uhr

ANMELDUNG
Bitte senden Sie eine E-Mail an MercatorSalonEssen@stiftung-mercator.de und geben in der Betreffzeile an, dass es sich um den Salon mit Blaise Francis El Mourabit handelt.

18 Mai. 2021
Digitale Veranstaltung | 18:00 | öffentlich

Es geht nur gemeinsam! Wie wir endlich Geschlechtergerechtigkeit erreichen - Digitaler Mercator Salon mit Jutta Allmendinger

Kommen wir einer Geschlechtergerechtigkeit näher? Die Corona-Krise verursacht einen dramatischen Rückfall in alte Rollenmuster, argumentiert die Soziologin Jutta Allmendinger und appelliert in ihrem neuen Buch an Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, der Re-Traditionalisierung von Frauen entgegenzuwirken.

Der Heiratsmarkt, so formuliert sie pointiert, lohne sich auch im Jahre 2021 für Frauen immer noch mehr als der Arbeitsmarkt.

Nach mehr als einem Jahr Pandemie droht nicht nur Stillstand in Sachen Gleichberechtigung, es droht Rückschritt. Home Office gerät zu einer überwiegend weiblichen Arbeitsform; die Präsenzkultur in Unternehmen wird nicht abgebaut; die Chancenungleichheit zwischen Kindern nach sozialer Herkunft wird größer.

Mit dem Moderator und Politikwissenschaftler Louis Klamroth diskutiert Jutta Allmendinger, warum wir uns von einer geschlechtergerechten Gesellschaft eher weiter entfernen. Ursachen und Folgen, aber auch Lösungsperspektiven sollen aufgezeigt werden.

18:00 Uhr Einlass und Begrüßung
18:05-18:50 Uhr Moderiertes Gespräch zwischen Jutta Allmendinger und Louis Klamroth
18:50-19:30 Uhr Moderierte Fragerunde über den Chat

19 Apr. 2021
Digitale Veranstaltung | 17:00 | öffentlich

Die große Transformation – Wissenschaft meets kommunale Praxis - Digitaler Mercator Salon mit Uwe Schneidewind

Wie schaffen wir die große Transformation – von Energie über Mobilität bis zur Ernährung? Lange Zeit entwickelte Uwe Schneidewind als Nachhaltigkeitsforscher Konzepte und beriet Regierungen zu den technologischen, institutionellen und kulturellen Veränderungen, die nötig sind, um weiterhin gutes Leben im Rahmen der planetaren Grenzen ermöglichen zu können.

Mit seiner Wahl zum Oberbürgermeister von Wuppertal ist Uwe Schneidewind selbst in die politische Verantwortung gegangen – als gemeinsamer Kandidat von Grünen und CDU. Wie hat das seine Perspektive auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen verändert? Wie lässt sich Zukunft konkret vor Ort gestalten, welche Rolle spielt hierfür das Oberhaupt einer Stadtverwaltung – und welche Hürden oder gar Chancen für Veränderung liegen in Krisenzeiten wie der aktuellen Pandemie?

Diese und weitere Fragen wird die Moderatorin Ilka Groenewold mit Uwe Schneidewind im Rahmen unseres digitalen Mercator Salons besprechen. Hierzu laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf einen informativen und unterhaltsamen Abend.

17:00-17:05 Uhr
Einlass und Begrüßung
17:05-17:45 Uhr
Moderiertes Gespräch zwischen Ilka Groenewold und Uwe Schneidewind
17:45-18:30 Uhr
Moderierte Fragerunde über den Chat

Der Salon wird als Videokonferenz über Microsoft Teams und als Stream über facebook angeboten. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

ANMELDUNG
Bitte senden Sie uns bis zum 16.04.2021 eine E-Mail an MercatorSalonEssen@stiftung-mercator.de und geben in der Betreffzeile an, dass es sich um den Salon mit Uwe Schneidewind handelt.

16 Mär. 2021
Digitale Veranstaltung | 17:00 | öffentlich

Leben nach Zahlen – Digitaler Mercator Salon mit Steffen Mau über die zunehmende Macht von Daten und Zahlen

Auf den ersten Blick suggerieren Daten und Zahlen Objektivität, sie können jedoch auch verzerrend, einseitig oder lückenhaft sein. Ihre Fehlbarkeit und Deutungsbedürftigkeit wurde in der COVID-19 Pandemie immer wieder offensichtlich. Zahlen müssen nicht nur stimmen, sie müssen auch richtig gelesen und interpretiert werden.

Ganz neu ist die politische und gesellschaftliche Macht der Zahlen nicht. Zahlen und Daten bestimmen längst nicht nur über politisches Handeln in der Pandemie, sondern zunehmend auch über unseren sozialen Wert. Ob Schufa-Auskunft, Followerzahlen in sozialen Medien oder Matchingergebnisse auf Dating-Plattformen – Zahlen und Rankings bestimmen zunehmend unsere Position in der Welt, unsere Lebenschancen und Handlungsmöglichkeiten sowie die Art wie wir behandelt werden. Die scheinbare Objektivierung durch Vermessung bedeutet dabei immer auch eine Vereinseitigung und wirkt so mitunter Diversität entgegen.

Im Gespräch mit Steffen Mau, Professor für Makrosoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, möchten wir mehr über die Rolle von Zahlen für das Verständnis unserer Welt, aber auch der Risiken, die mit der Quantifizierung unserer Gesellschaft einhergehen, erfahren.

Steffen Mau ist Professor für Makrosoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und erhielt 2020 den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft für seine Analysen zu den vielfältigen gesellschaftlichen Transformationen unserer Gegenwart. Derzeit beschäftigt er sich im Rahmen seines Mercator Fellowships mit Grenzen, Territorialität und Kontrolle im 21. Jahrhundert. Moderiert wird der Mercator Salon von Gisela Steinhauer.

17:00 Uhr
Einlass und Begrüßung
17:05-17:50 Uhr
Moderiertes Gespräch zwischen Gisela Steinhauer und Steffen Mau
18:00-18:30 Uhr
Moderierte Fragerunde über den Chat

Der Salon wird als Videokonferenz über Microsoft Teams und als Stream über facebook stattfinden. Einen Link mit entsprechender Anleitung senden wir Ihnen nach Anmeldung und kurz vor der Veranstaltung zu.

ANMELDUNG:

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Bitte senden Sie uns hierzu bis zum 15.3.2021 eine E-Mail an MercatorSalonEssen@stiftung-mercator.de

Bitte geben Sie in der Betreffzeile an, für welchen Salon Sie sich anmelden.