Pressemitteilung
04.02.2011

Bochum, 07.02.2011 – Im Rahmen einer Pressekonferenz in Bochum gaben die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, die Stiftung Mercator und das Schauspielhaus Bochum die Gründung einer Zukunftsakademie NRW mit Sitz in Bochum bekannt. Die Zukunftsakademie NRW soll regionale Entwicklungs- und Bildungsprozesse interdisziplinär und im Medium der Künste bearbeiten. Die Akademie wird von der Landesregierung und der Stiftung Mercator gefördert.
Gesellschaftlicher Wandel braucht aktive Gestaltung. Unter den gegenwärtigen Bedingungen von Pluralität und kultureller Vielfalt kann jedoch keine gesellschaftliche Gruppe, keine Fachdisziplin und keine Institution diesen Prozess allein steuern. Es braucht einen Ort, an dem Disziplinen zusammentreffen, Diskurse geführt und gemeinsam innovative Lösungen entwickelt werden, die dann in die Praxis umgesetzt werden. In Nordrhein-Westfalen fehlte bisher eine Institution, die sich dies zur Aufgabe macht und dabei die Künste ins Zentrum ihrer Arbeit stellt. Aus diesem Grund haben sich das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, die Stiftung Mercator und das Schauspielhaus Bochum für die Gründung der Zukunftsakademie NRW entschieden. „Die neue Zukunftsakademie NRW greift diese Thematik in besonderer Weise auf. Sie beschäftigt sich mit Fragen nach der Zukunft unserer Städte und Regionen. Sie soll modellhaft landesweit Wirkungen erzielen und interdisziplinär, partizipativ und interkulturell arbeiten“, erklärte Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese Idee der gemeinsamen Zukunftsgestaltung knüpft an einen erfolgreichen Grundsatz an: Der Mensch steht im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Wandels. Die Zukunftsakademie NRW ist damit eines der großen Projekte, die die Nachhaltigkeit des Kulturhauptstadtjahres Ruhr.2010 über das Ruhrgebiet hinaus sichern.

Dr. Ottilie Scholz
, Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum, fügte hinzu: „Ich freue mich sehr darüber, dass Bochum Sitz der neuen Zukunftsakademie NRW wird. Von hier aus werden künftig wichtige Impulse für unsere interkulturelle Stadtgesellschaft ausgehen.“

Die Zukunftsakademie NRW widmet sich vor allem den Bereichen Kulturelle Bildung und Interkultur. Organisiert in die drei inhaltlichen Säulen „Labor“, „Praxis“ und „Qualifizierung“, versteht sich die Zukunftsakademie NRW als Forschungsstätte für zukunftsrelevante Themen der Stadtgesellschaft, als landesweites Laboratorium für Praxisprojekte und als Qualifizierungseinrichtung für Fachkräfte. „Für die Stiftung Mercator ist die Zukunftsakademie NRW ein starkes Bekenntnis zur Metropole Ruhr. Mit dieser Einrichtung verbinden wir unsere beiden Schwerpunkte Kulturelle Bildung und Integration für das Ziel, allen Menschen durch Bildung Chancengleichheit und Partizipation an gesellschaftlichen Prozessen zu ermöglichen“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Die Stiftung Mercator hat für die Zukunftsakademie 1.200.000 Euro zugesagt.

Anselm Weber
, Intendant des Schauspielhaus Bochum, ergänzt zur Rolle des Schauspielhaus Bochum: „Das Schauspielhaus Bochum beteiligt sich mit seiner Arbeit in der Zukunftsakademie aktiv an der Gestaltung einer zukunftsfähigen Stadtgesellschaft. Den Theatern kommt in den Städten dabei eine wichtige Rolle als zentrale Institution des Diskurses und der Praxis zu. Immer vor dem Hintergrund eines erweiterten Kulturbegriffes, der Theater und Kultur nicht als Domäne für wenige, sondern als offenes Angebot der Beteiligung von vielen Menschen in der Stadt begreift.“ Die Zukunftsakademie NRW ist ab sofort in Gründung und baut im Jahresverlauf ihre Arbeitsbereiche auf.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW
Ulla Harting
Referatsleiterin Kulturabteilung
Tel. 0211-837-1648
www.bochum.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@