Pressemitteilung
10.12.2008

Weniger, bunter, älter: So lässt sich die demographische Entwicklung in Deutschland und insbesondere im Ruhrgebiet zusammenfassen. Der langfristige Trend prägt zunehmend die Arbeit in Unternehmen, Verwaltungen und in Organisationen des Sozial- und Gesundheits-sektors. Der von der Stiftung Mercator geförderte Wissenschaftsverbund „Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns“ (ZudA) widmet sich seit 2007 dieser Thematik. ZudA hat eine aus vier Modulen bestehende Seminarreihe „Alternde Gesellschaft“ entwickelt, die die Weiterbildungseinrichtungen der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dortmund ab März kommenden Jahres erstmals anbieten. Die Veranstaltungen setzen verschiedene inhaltliche Akzente im Themenfeld Demographie und wenden sich an mehrere Berufsgruppen.

Information im Internet
Ausführliche Informationen über die Seminarreihe befinden sich im Internet unter www.akademie.rub.de/alternde-gesellschaft

Vom Wohnraum bis zur Seniorenwirtschaft
Allen Seminaren gemeinsam ist, dass sie altersbezogenes Know-How für die Arbeitsfelder vermitteln, die verstärkt mit Folgen des demographischen Wandels konfrontiert sind. Ziel ist es, auf anstehende Veränderungen und Herausforderungen vorzubereiten. Arbeit und Alter, Wohnraum für ältere Menschen, Seniorenwirtschaft und soziale Dienste für das Alter: Mit diesen vier Themen beschäftigen sich die Weiter-bildungsseminare an den Universitäten in Bochum und Dortmund. In kompakten, jeweils drei- bis viertägigen Blöcken geht es beispielsweise um ältere Arbeitnehmer, Wohnraum und Wohnumfeld für ältere Menschen, um „demographiesensible“ soziale Dienste sowie um die „Seniorenwirtschaft“ – die noch unterschätzte Generation der über 50-Jährigen, deren Kaufkraft, Wünsche und Bedürfnisse.

Potenziale und Chancen nutzen
Experten aus Wissenschaft und Praxis vermitteln das nötige Know-How, etwa wenn es um die Frage geht, wie attraktive und preisgünstige Wohnungen für Ältere beschaffen sein müssen, wie Kommunen sich vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der Marktliberali-sierung wichtige Innovationspotenziale erschließen können und welche Chancen der Seniorenmarkt birgt. Die Seminare sind auf spezifische Zielgruppen aus Wirtschaft, Politik, Verwaltungen und Verbänden ausgerichtet und einzeln buchbar.

Der Wissenschaftsverbund ZudA
Im Wissenschaftsverbund „Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns“ haben sich Lehrstühle der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dortmund zusammengeschlossen, um Lösungen für den demographischen Wandel im Ruhrgebiet zu erarbeiten. Geför-dert von der Stiftung Mercator in Essen, entwickelt ZudA unter anderem maßgeschneiderte Bildungsangebote für verschiedene Gruppen, etwa für Studierende, Doktoranden und Wissenschaftler (Symposien, Summer Schools, Graduate School). Mit der neuen Seminarreihe entsteht erstmals ein Angebot, das sich gezielt an Praktiker außerhalb von Hochschulen richtet.

Weitere Informationen
MA-Sozwiss. Jasmin Seehaber
Wissenschaftsverbund Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns
Tel. 0234/32-25421
E-Mail:jasmin.seehaber(at)rub.de
Dipl.-Päd. Christa Zinn
Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung
Ruhr-Universität Bochum
Tel. 0234/32-25163
E-Mail: christa.zinn(at)rub.de
Dipl.-Päd. Katja Leysdorff
Zentrum für Weiterbildung
Technische Universität Dortmund
Tel. 0231/755-6629
E-Mail: katja.leysdorff(at)tu-dortmund.de
Akademie der Ruhr-Universität Bochum
Tel. 0234/3226735
info(at)akademie.rub.de
Weblinks
www.rub.de/zuda
www.akademie.rub.de
www.zfw.uni-dortmund.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@