Pressemitteilung
Duisburg, 08.10.2013

Das gruseligste Make-up, die Show, in der ich keine Gefühle hatte, die coolsten Töne, der beste Regisseur? Welches Stück war zum Einschlafen langweilig? Mit der feierlichen Verleihung der Children’s Choice Awards in Anwesenheit von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann endet am Sonntag die diesjährige Ruhrtriennale.

Preisekategorien und Gewinner siehe unten.

Sechs Wochen reiste die offizielle Festivaljury von Stadt zu Stadt, von Aufführung zu Aufführung. Für die Kinder und Jugendlichen von der Gesamtschule Globus am Dellplatz Duisburg, der Erich Kästner-Realschule Gladbeck, der Willy-Brandt-Schule Mülheim a.d. Ruhr und der Parkschule Essen verwandelten sich die Spielorte der Ruhrtriennale in Orte der ästhetischen Erfahrung. Ob in den zahlreichen Installationen, in Harry Partchs Delusion of the Fury, in den Ciné-Konzerten und Tanzstücken, im Situation Rooms-Parcour von Rimini Protokoll oder im Gespräch mit Robert Wilson und Emilio Pomàrico – immer wieder zeigte sich die Offenheit der Kinder und Jugendlichen für das Abenteuer Kunst und ihr aufmerksamer, kritischer Blick für Nuancen, Details und überraschende Momente.

Das Projekt The Children’s Choice Awards im Rahmen der Programmreihe „No Education“ stellte jeden Abend dieselben Fragen: „Wie hat Dir das Kunstwerk gefallen?“ „Was hast Du gesehen, gehört, gefühlt?“„War es in Deinen Augen interessant oder weniger interessant?“ In den Gesprächen mit den Künstlern, dem Publikum und der Presse erlebten die Kinder, dass sie wichtig sind, dass sie ernst genommen werden und ihre Meinung zählt.

Die Children’s Choice Awards sind eine Initiative der preisgekrönten kanadischen Forschungs-und Performancegruppe Mammalian Diving Reflex. Seit 1993 erobern sie in ihren Projekten für und mit jungen Menschen neue Räume für ästhetische Erfahrungen, Austausch und Experiment. Im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Praxis steht die Idee von einem kompetenten Kind und einem egalitären Verhältnis zwischen Kindern und Erwachsenen. Genau hier setzt ein Workshop für die Lehrpersonen der beteiligten Schulklassen an. Der künstlerische Leiter von Mammalian Diving Reflex, Darren ’Donnell, stellt Erwartungshaltungen und Machtverhältnisse in der Lehrer-Schülerbeziehung in Frage und zeigt andere Formen des Umgangs auf.

Eine Produktion der Ruhrtriennale in Kooperation mit Mammalian Diving Reflex. Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Mercator. Projektsponsor: Sparkassen in NRW (Rheinischer Sparkassen-und Giroverband, Sparkassenverband Westfalen-Lippe).
Preise der Children’s Choice Awards
Mammalian Diving Reflex
Ruhrtriennale 2013

Das Beste vom Besten/Best of the best:
Rimini Protokoll: Situation Rooms

Einfach nur wow!/Only wow!:
Ryoji Ikeda: test pattern

Schönstes Bühnenbild/Most beautiful stage setting:
Dan Perjovschi: www 2013

Die schlimmsten Kostüme/Worst costumes:

Harry Partch: Delusion of the Fury

Bester Körper/Best body:

Bruno Beltrão & Grupo de Rua: CRACKz

Die berührendste Show/Most touching show:

ChorWerk Ruhr /Ensemble Resonanz: Ikon of Light

Die Show, die so spannend war, dass ich mitmachen wollte/The show that was so thrilling that I wanted to be part of it:
Douglas Gordon: Silence, Exile, Deceit

Das gruseligste Make-up/Most scary make-up:

Helmut Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Die Show mit den ältesten Darstellern/The show with the oldest performers:

Quay Brothers: In Absentia

Die Show, in der ich vor Schweiß wegschwimmen musste/The Show where I had to swim away from all the sweat:
Boris Charmatz: Levée des conflits

Die Show, bei der ich am schnellsten eingeschlafen bin/The show where I fell asleep the fastest:
Gavin Bryars: The Sinking of the Titanic

Die langsamste Show/The slowest show:

Helmut Lachenmann: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Die Show, in der ich dachte wtf?/The show where I thought wtf?:
Stifters Dinge: The Unguided Tour

Der meiste Stromverbrauch/Most consumption of power:

Ryoji Ikeda: test pattern

Die Show, in der Musik und Tanz nicht zusammengepasst haben/The show where the music and dancing didn’t go together:

Stuart / Gehmacher / Miller: the fault lines

Bester Regisseur/Best director:

William Forsythe: Nowhere and Everywhere

Die coolsten Töne/The coolest sounds:

Hidden Mother: Audio Graffiti

Die Show mit den verrücktesten Leuten, verrücktesten Klamotten und der verrücktesten Musik/The show with the craziest people, craziest clothes and craziest music:
Forced Entertainment & Tarek Atoui: The Last Adventures

Die Show, in der ich keine Gefühle hatte/The Show where I had no emotions:

Anne Teresa De Keersmaeker, Boris Charmatz: Partita 2

Die Musik, die so langweilig war, dass ich mich gefragt habe, ob das überhaupt noch Musik ist/The music that was so boring that I asked myself if this was actually music:
Quay Brothers: In Absentia

Achtung Peinlichkeit!/Attention: Embarassment!:
La Ribot: Laughing Hole

Die Show, bei der mein Trommelfell geplatzt ist/The show where my eardrums burst:
La Ribot: Laughing Hole

Ich will das Ding haben!/I want that thing!:

Stifters Dinge: Performance

Die Show, die irgendwie cool war, aber auch so langweilig, dass ich fast das ganze Stück gemalt habe/The show that was kind of cool but boring so I almost drew during the whole show:
Jonathan Harvey: Glasgow Trilogy, Alban Berg: Violinkonzert

Die verrückteste Gestik/The craziest gesture:

De Keersmaeker/Grisey: Vortex Temporum

So etwas wäre mir im Leben nicht eingefallen:

rAndom International: Tower

Die spannendste Aufführung, die so spannend war, dass ich keinen Moment verpassen wollte/Most intense show that was so intense that i didn’t want to miss a second:
Rimini Protokoll: Situation Rooms

Das Stück in dem ich mich verliebt habe/The show where I fell in love:

Mischa Kuball: Agora / Arena

Ohne Worte/Without words:

Konzerte im Maschinenhaus: Improvisation & Sound Art: Abdelnour & Battus

Die ranzigste Umgebung, aus der die Produktion aber viel gemacht hat/The ugliest setting of which the production made the best use of:

freitagsküche

Pressekontakt:
Hendrik von Boxberg
Tel 0209 60507 173
Mobil 0177 7379207
h.vonboxberg@ruhrtriennale.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@