Pressemitteilung
08.09.2010

Zu diesem Themenkomplex veranstaltet die Arbeitsgruppe Gesundheit der Global Young Faculty vom 7. bis 8. Oktober 2010 ein internationales Symposium zum Thema "Equitable Global Health“ im Bergbaumuseum in Bochum. Mit diesem Symposium schaffen die jungen Nachwuchswissenschaftler eine Plattform, die im internationalen Kontext aktuelle Probleme und neue Ansätze der Medizin interdisziplinär thematisiert und diskutiert. An den Podiumsdiskussionen und Workshops nehmen zahlreiche renommierte Vertreter des Gesundheitssektors teil. Neben Andrea Fischer (ehem. Bundesministerin für Gesundheit) werden auch Dr. David Canter (Direktor des Bereichs Healthcare Research, Universität Michigan) sowie Prof. Dr. Torsten Strohmeyer (Leiter Forschung und Medizin, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG) erwartet.
Das Symposium „Equitable Global Health“ widmet sich vier zentralen Themen: Einen Bereich bildet die Regulierung von globaler und gerechterer Verteilung gesundheitlicher Fürsorge, unter anderem in Ländern der südlichen Hemisphäre. Des Weiteren stehen der Kampf gegen Zivilisationskrankheiten der Industrieländer, wie Demenz und Krebs, welche in erster Linie altersbedingte Krankheiten sind, auf der Tagesordnung. Einen dritten wichtigen Themenkomplex bildet die Frage nach nicht-medizinischen Einflussfaktoren auf Gesundheit; hier werden beispielsweise soziale und bildungsbedingte Aspekte, aber auch Probleme gesundheitlicher Aufklärung diskutiert. Im vierten Bereich beschäftigt sich das Symposium mit dem effizienten Kampf gegen pandemische Infektionskrankheiten, den Möglichkeiten ihrer Auslöschung und medikamentösen Resistenz.
Für die Wissenschaftler stehen hier nicht nur medizinische Fragen im Vordergrund, sondern auch die damit verbundenen sozialen und gesellschaftlichen Probleme und Herausforderungen. Ziel ist es, globale Lösungsansätze für die dargestellten Problematiken zu präsentieren und kritisch zu hinterfragen.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.equitable-global-health.de
Interessierte können sich bis zum 30.09.2010 online zu diesem Symposium anmelden.
Über die Global Young Faculty
Die Global Young Faculty ist eine Initiative der Stiftung Mercator, die vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) koordiniert wird. Sie ist ein Beitrag dieser beiden Institutionen, der Universitätsallianz Metropole Ruhr und der außeruniversitären Forschungseinrichtungen zur Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010. Ziel der Global Young Faculty ist es, herausragende, engagierte Nachwuchswissenschaftler der Metropole Ruhr zu vernetzen, ihre Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu präsentieren und Ihnen die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit renommierten Experten aus dem In- und Ausland und ihren internationalen Netzwerken zu bieten. Entsprechend denkt die Global Young Faculty Vernetzung, Internationalisierung und die gesellschaftliche Verantwortung engagierter Nachwuchswissenschaftler zusammen. Die Global Young Faculty wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen zusätzlich unterstützt.
Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Koordinationsbüro Global Young Faculty
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Tel.: 0201-7204-226/173
E-Mail: Georg.Lammich@kwi-nrw.de
Gruppensprecher
Stefan Raunser (adina.rusu@rub.de)

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@