Pressemitteilung
01.03.2011

Essen. 1. März 2011. Ausführliche Transfermaterialien, einen Bericht und eine Evaluation stellten dazu heute in der IHK Essen die Stiftung Partner für Schule NRW, die Stiftung Mercator und die Stiftung Westfalen vor. Konzipiert und finanziert durch die drei Stiftungen machen die Unterlagen es möglich, „Schulleitungscoaching durch Seniorexperten NRW“ in jeder Region des Landes nach erprobten Standards aufzusetzen. Die Idee Schulleitungen durch ehemalige Manager zu coachen, ist entstanden, weil die nordrhein-westfälischen Schulen durch das Schulgesetz immer eigenverantwortlicher werden. Schulleitungen und ihre Stellvertretungen haben dadurch mehr Gestaltungsspielraum bekommen, aber eben auch mehr Verantwortung in Bereichen wie Personalwesen, Budgetierung, Projektmanagement oder Öffentlichkeitsarbeit.

„Schule ist ein pädagogischer Lern- und Lebensraum und hat damit im Vergleich zu einem ökonomisch orientierten Unternehmen andere Ziele und Schwerpunktsetzungen. Diese Differenz gilt es zu beachten, gleichwohl ist es möglich, voneinander zu profitieren, “ sagt Schulministerin Sylvia Löhrmann. „Unsere gut ausgebildeten Schulleitungen nehmen das Unterstützungsangebot sehr positiv auf und erfahren durch das Coaching der ehemaligen Manager und Führungskräfte, dass dieser Blick von außen die eigene Perspektive erweitern kann – zum Nutzen der Schule und der Schülerinnen und Schüler. Deshalb unterstützt das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW das Projekt.“

Die Stiftung Mercator zieht eine positive Bilanz ihrer aktiven vierjährigen Beteiligung an dem Projekt, die mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von mehr als 450.000 Euro in der Region Rhein-Ruhr verknüpft war: „Als Stiftung Mercator fördern wir Projekte, die durch innovative Ideen und Strukturen Lösungsstrategien für mehr Bildungsgerechtigkeit bereitstellen. Und Schulen, die optimale Bildungs¬chancen für alle Kinder und Jugendliche schaffen möchten, benötigen ein professionelles Schulmanagement. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns über den nachhaltigen Erfolg, den das Projekt ‚Schulleitungscoaching durch SeniorExperten NRW’ verzeichnet“, erklärte Winfried Kneip, Leiter des Kompetenzzentrums Bildung der Stiftung Mercator. Die positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre sind in den heute vorgestellten Transferordner eingeflossen, der einen ausführlichen Leitfaden zur Umsetzung des Projektes in anderen Regionen enthält. „Das Coaching durch ehemalige Manager ist als bewusste Ergänzung zur staatlichen Aus- und Weiterbildung der Schulleiterinnen und Schulleiter gedacht, die wir natürlich nicht ersetzen können und wollen. Die Experten beraten die Schulleitungen in konkreten Fragen und erläutern das Management-Handwerkszeug“, erklärte Roland Berger, Vorstand der Stiftung Partner für Schule NRW die Intention des Projektes. Die jetzt neu erstellten Unterlagen richten sich an Kommunen, Kreise und Bildungsbüros und an andere Institutionen, die das Unterstützungsangebot regional einführen möchten.

Die Evaluation des Projektes hat gezeigt, dass die beratende Unterstützung, wie dies auch in der Wirtschaft üblich ist, von den Schulleitungen gerne angenommen wird. Immerhin würden 93 Prozent der Schulleitungen sich wieder daran beteiligen. „Gerade diese Zahl zeigt, dass Schulleiterinnen und Schulleiter gerne auch auf externe Hilfe zurückgreifen und diese zur Entwicklung ihrer Schule nutzen. Als Förderer in Ostwestfalen-Lippe werden wir das Projekt daher auch weiter unterstützen“, erklärte Dr. Bernd Klein für die Stiftung Westfalen. Dort arbeiten zur Zeit 99 Schulleitungen mit Seniorexperten zusammen. Die Beratungen finden nicht in Seminarform statt, sondern werden zwischen SeniorExperten und Schulleitung individuell vereinbart, ebenso die Dauer und der Umfang des Coachings. In den meisten Fällen finden die Treffen einmal pro Monat statt, einige SeniorExperten beraten auch mehrere Schulen.

Weiterhin getragen wird das Projekt in Essen durch die IHK für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen, die den SeniorExperten einen Büroraum und die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt. „Die regionale Wirtschaft nimmt die Verantwortung für die Bildung in ihrer Region gerne an. Wertvolles Wissen aus der Wirtschaft hilft den Schulleitungen und öffnet so die Schulen für neue Ideen. Dies nützt der gesamten Region“, erklärt Hans Michaelsen, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK in deren Bereich 51 Partnerschaften zwischen Schulleitungen und Seniorexperten bestehen. Das Projekt hat für die Schulleitungen auch einen längerfristigen Effekt: „Wir können feststellen, dass die Schulleiterinnen und Schulleiter in Managementfragen sehr viel selbstbewusster und zielorientierter agieren“, erläutert Peter Vermeulen, Beigeordneter für Schule, Jugend und Kultur der Stadt Mülheim a.d. Ruhr. Als erste neue Region, die das Projekt nun vor Ort umsetzen möchte, wurde dem Kreis Recklinghausen eine Transferbroschüre überreicht.

Damit das Projekt weiterhin erfolgreich durchgeführt werden kann, ist das gesamte Know How in einem Transferordner zusammengetragen worden. Dieser wird den laufenden Regionen, sowie weiteren Regionen, die das Projekt durchführen möchten zur Verfügung gestellt. Das Produkt enthält einen Bericht, in dem das Projekt in seiner bisherigen Form und die Ergebnisse der Evaluation dargestellt sind. Eine Vielzahl von Best practice Beispielen ist ebenfalls zu finden. Um einen Transfer auch in andere Regionen zu ermöglichen, wurde für den Ordner ein detaillierter Leitfaden entwickelt, der dem Projektbericht als CD-ROM beiliegt und somit für die tägliche Arbeit zur Verfügung steht. Dieser Leitfaden ermöglicht die konkrete Umsetzung in Regionen, in denen das Projekt bisher noch nicht angeboten wird. Von der Skizze möglicher Projektpartner, Checklisten und Mustervorlagen für die Planung unterschiedlicher Veranstaltungselemente des Projektes, Vorschläge für Schulungsthemen für beteiligte SeniorExpertinnen und Experten, sowie Strategien zur Akquise von Projektbeteiligten werden hier eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung gestellt.

„Schulleitungscoaching durch SeniorExperten NRW“ ist ein Projekt der Stiftung Partner für Schule NRW und wird unterstützt durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW. Überregional gefördert wird es von der Stiftung Westfalen und der Stiftung Mercator. Für die Stadt Köln wird das Projekt vom Generali Zukunftsfonds unterstützt. Das Projekt gibt es bereits im Ruhrgebiet, am Niederrhein, in Köln und in Ostwestfalen-Lippe. Partner vor Ort sind unter anderem die Bezirksregierungen, die Industrie- und Handwerkskammern, Arbeits- und Unternehmerverbände, die Regionalen Bildungsbüros, die Kreise sowie die zuständigen Schulämter.
Mehr Informationen: www.stiftung-mercator.de/kompetenzzentren/bildung/schulleitungscoaching-durch-seniorexperten-nrw.de
Bei Fragen zur Stiftung Partner für Schule NRW wenden Sie sich bitte an:

Hermann Meuser
Leiter Kommunikation
Stiftung Partner für Schule NRW
Oststraße 86
40210 Düsseldorf
0211/91312-602
0163/3314118
E meuser@partner-fuer-schule.nrw.de
www.partner-fuer-schule.nrw.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@