Pressemitteilung
30.08.2011

Berlin, 30.8.2011 – Nach monatelanger Planung machten sich fünf Teams am vergangenen Sonntag auf in die Türkei. Die zweite Phase des Projekts stadt.land.plus Türkiye begann mit dem Flug der 15 Teilnehmer von Berlin nach Istanbul. Begleitet werden sie von zwei Betreuern der studentischen Agentur für politische Kommunikation, der Politikfabrik, bevor sie auf fünf verschiedenen Routen durch die Türkei ihre Vorurteile über den EU Beitrittskandidaten auf die Probe stellen.

Das Projekt stadt.land.plus Türkiye wird von der Politikfabrik e.V organisiert, mit finanzieller und ideeller Unterstützung der Stiftung Mercator, die sich einem aktiven Wissensaustausch zwischen Menschen mit verschiedenen nationalen und kulturellen Hintergründen verschrieben hat. Ziel der Reise ist es, den kulturellen Austausch mit dem EU- Beitrittskandidaten anzuregen, der besonders durch seine geopolitischen Lage und  die kulturelle, religiöse und ethnische Vielfältigkeit eine interessante Region darstellt, aber auch durch viele Vorurteile belastet ist. Um sie abzubauen, gibt diese unkonventionelle Entdeckungstour den Teilnehmern die Möglichkeit, die Kultur und Gesellschaft in der Türkei unmittelbar zu erfahren. Die 15 Teilnehmer aus ganz Deutschland wurden nach einem umfangreichen Bewerbungsverfahren ausgewählt und sind sowohl deutscher, als auch türkischer Herkunft.
 
Am vergangenen Montag  erreichten die Teams Istanbul und bereiten sich nun auf die ihnen gestellten Aufgaben und Erkundungsreisen vor. Jedes Team wird am kommenden Mittwoch ein anderes Ziel in der Türkei besuchen, dazu gehören unter anderem Antalya, im Süden des Landes, oder Sivas, im tiefen Osten. Dabei erwarten sie verschiedene Aufgaben, vom Lernen eines typischen türkischen Spieles, bis zur Beschreibung der Unterschiede zwischen der international geprägten Metropole Istanbul und dem traditionellen Adana, nahe der Grenze zu Syrien.

Während der Reise werden die Teams täglich über ihre Erlebnisse auf der Seite www.stadtlandplus.eu bloggen und  somit die Internetgemeinschaft an ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Des Weiteren wird täglich online über die Aufgaben abgestimmt, die die Teams zu erledigen haben. Die Aufgaben zielen speziell darauf ab, die Teilnehmer in intensiven Kontakt mit den Menschen vor Ort zu bringen. Unterstützt werden die Teams dabei von Scouts, die von der Partnerorganisation Toplum  Gönülluleri (TOG) ausgesucht wurden. Weitere Unterstützung erhalten sie von den 13 türkischen Teilnehmern der Deutschlandtour gez.gör.yaz Deutschland, die im Juli ihre Tour unternahmen.

Schirmherren des Projekts sind der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, sowie Bilkay Öney (SPD) und Ruprecht Polenz (CDU).

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@