Pressemitteilung
22.03.2010

Düsseldorf, 23. März 2010. Vier Schüler qualifizierten sich heute beim Landesfinale Jugend debattiert für das Bundesfinale in Berlin: Vanessa Czomba vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Aachen überzeugte bei der Frage „Sollen Schülerinnen und Schüler für jedes ehrenamtliche Engagement ausgezeichnet werden?“, dem Thema für die Klassen 8 bis 10. Sie argumentierte eindrucksvoll gegen eine Auszeichnung. Simon Hölscher von der Wolfhelmschule Gesamtschule in Olfen konnte bei der Frage „Soll der Staat dafür sorgen, dass alle Krankenversicherten die jeweils beste verfügbare medizinische Behandlung in Anspruch nehmen können?“ den Wettbewerb der Jahrgangsstufen 11 bis 13  für sich entscheiden. Er trat schlüssig und schlagfertig für ein staatliches Engagement ein. Rund 21.000 Schüler haben sich im laufenden Schuljahr am Landeswettbewerb Jugend debattiert in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Die besten acht Schüler, die sich zuvor auf Schul- und Schulverbundebene durchgesetzt hatten, debattierten heute beim Landesfinale in der Villa Horion in Düsseldorf. Jugend debattiert ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder, in Nordrhein-Westfalen das Ministerium für Schule und Weiterbildung mit der Landeszentrale für politische Bildung. Schirmherr von Jugend debattiert ist Bundespräsident Horst Köhler.
Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten – Laura Lindemann vom Viktoria-Gymnasium in Essen und Phillip Jung vom Gymnasium Essen-Werden – vertreten Nordrhein-Westfalen nun beim Bundeswettbewerb Jugend debattiert im Juni in Berlin. Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten die Landessieger ein dreitägiges professionelles Rhetorik-Training, das auch auf das Bundesfinale vorbereitet. Bundespräsident Horst Köhler, Schirmherr des Projekts, wird am 20. Juni 2010 den überzeugendsten Rednern die Siegerurkunden persönlich überreichen.
Schulministerin Barbara Sommer sagt: „Immer wieder bin ich beeindruckt, wie engagiert, fair und sachlich die Jugendlichen debattieren – und das nicht nur bei einem Finale auf regionaler Ebene oder hier beim Landesfinale in Düsseldorf. Der Unterricht im Projekt Jugend debattiert vermittelt wichtige politische und rhetorische Kompetenzen! Ich gratuliere ganz herzlich den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern aus Nordrhein-Westfalen.“

Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, stellt ebenfalls die Bedeutung von Beteiligungsprozessen heraus: „Als Stiftung setzen wir uns für Gerechtigkeit und chancengleiche Partizipation aller Menschen an zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ein. Um sich an unserer Gesellschaft zu beteiligen, muss man sich eine eigene Meinung bilden, diese überzeugend vertreten und sich gleichzeitig mit anderen Auffassungen auseinandersetzen. Mit Jugend debattiert wollen wir möglichst viele Jugendliche auf diesen Gestaltungsprozess vorbereiten.“

Durch Trainings für Lehrer und Schüler fördert Jugend debattiert die sprachliche und politische Bildung sowie die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung. Im Schuljahr 2009/10 beteiligen sich mehr als 90.000 Schüler und 4.500 Lehrkräfte an 660 Schulen an dem Projekt, das Schüler aller Schulformen mit einbezieht. Die Debatten finden in zwei Altersgruppen statt: den Klassen 8 bis 10 und den Jahrgangsstufen 11 bis 13. Der Schülerwettbewerb folgt klaren Regeln: Debattiert wird jeweils zu viert über aktuelle politische und schulische Streitfragen. Jeder Schüler hat zu Beginn zwei Minuten ungestörte Redezeit, in der er seine Position – pro oder contra – darlegt. Anschließend folgen zwölf Minuten freie Aussprache. Für das Schlusswort steht jedem Teilnehmer eine weitere Minute zur Verfügung, wobei er seine ursprüngliche Position auch verändern darf. Bewertungskriterien für die Debatte sind Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Jugend debattiert verbindet Wettbewerb mit Training. Für die Schülerinnen und Schüler beginnt Jugend debattiert mit einer Unterrichtsreihe in der Klasse. Anschließend folgt der Wettbewerb, zunächst in der Schule, dann im Regionalverbund und schließlich auf Landesebene. Regional- und Landessieger gewinnen jeweils ein Seminar zur Vorbereitung auf die nächste Stufe des Wettbewerbs. Was sich die Schüler und Schülerinnen in Unterricht und Seminar erarbeiten, trägt auch über den Wettbewerb hinaus: Jugend debattiert stärkt die kommunikativen Fähigkeiten, verbessert die Urteilsbildung und gibt mehr Sicherheit im Auftreten, auch bei Prüfungen und Bewerbungen.

Jugend debattiert soll in Nordrhein-Westfalen auch im nächsten Schuljahr wachsen: Das Ministerium für Schule und Weiterbildung erhöht sein personelles und finanzielles Engagement und ermöglicht damit die Teilnahme weiterer Schulen im Land. Bewerbungen sind bis zum 31. Mai 2010 über das Ministerium möglich. Interessierte Schulen finden weitere Informationen zur Teilnahme im Internet unter www.jugend-debattiert.de/teilnahme.

Die Sieger im Landeswettbewerb Jugend debattiert Nordrhein-Westfalen 2010:
Altersgruppe I (Klassen 8 bis 10):
1. Platz: Czomba, Vanessa; 15 Jahre; Geschwister-Scholl-Gymnasium Aachen
2. Platz: Lindemann, Laura; 14 Jahre; Viktoria-Gymnasium Essen
3. Platz: Petzinna, Simon; 14 Jahre; Otto-Hahn-Gymnasium Dinslaken
4. Platz: Fischer, Stephanie; 15 Jahre; St. Hildegardis-Gymnasium Duisburg  
Altersgruppe II (Jahrgangsstufen 11 bis 13):
1. Platz: Hölscher, Simon; 18 Jahre; Wolfhelmschule Gesamtschule Olfen
2. Platz: Jung, Phillip; 18 Jahre; Gymnasium Essen-Werden
3. Platz: Nemitz, Wassily; 16 Jahre; Kaiserin-Augusta-Schule Köln
4. Platz: Lange, Benjamin; 17 Jahre; Helmholtz-Gymnasium Essen

Kontakt:

Cornelia Reichel                
Gemeinnützige Hertie-Stiftung        
Referentin Information/Kommunikation    
Tel. 069/660 756 162                 
E-Mail: ReichelC@ghst.de    

Markus Bissinger
Pressearbeit Jugend debattiert
Tel. 06251/98 49 37
E-Mail: m.bissinger@t-online.de

Fotos und mehr Informationen zu Jugend debattiert im Internet:
www.jugend-debattiert.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@