Pressemitteilung
22.02.2007

Schulen stehen heute vor großen Herausforderungen. Internationale Schulleistungsvergleichstests wie TIMSS und PISA und die regelmäßig stattfindende Lernstandserhebung NRW haben Problembereiche aufgezeigt, die neue Wege der Schul- und Unterrichtsentwicklung erfordern. Aus diesem Grund haben die Stiftung Mercator und das Institut für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund (IFS) das Projekt "Schulen im Team" ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, in Duisburg und Essen lokale Kooperationen von Schulen zu initiieren und diese wissenschaftlich zu begleiten. Die lokale Vernetzung soll die Schulentwicklung verbessern, die Kooperationen von Schulen untereinander fördern, zu einer besseren Qualifizierung der Lehrkräfte beitragen und den Transfer von Best-Practise-Beispielen zwischen den Schulen ermöglichen.

Ab dem 26. Februar 2007 sind alle weiterführenden Schulen in Duisburg und Essen aufgerufen, sich für die Teilnahme am Projekt "Schulen im Team" zu bewerben. In Verbünden von je drei bis fünf Schulen werden ca. 30 Schulen dreieinhalb Jahre in Netzwerken kooperieren, deren Arbeitsbereiche gemeinsam mit dem IFS festgelegt werden. Wenn beispielsweise ein Netzwerk Mädchen und Jungen im naturwissenschaftlichen Unterricht fördern möchte, haben die Projektteilnehmenden die Möglichkeit, sich über eigene Ansätze und Erfahrungen auszutauschen. Wechselseitige Hospitationen und gemeinsame Fortbildungen bilden die Basis für neue Unterrichtskonzepte, die an den Netzwerkschulen erprobt und weiterentwickelt werden können. Jedes Netzwerk kann für die Unterrichtsentwicklung über einen zweckgebundenen Betrag in Höhe von bis zu 20.000 Euro im Jahr verfügen. Insgesamt stellt die Stiftung Mercator für die Unterstützung der Schulen sowie die wissenschaftliche Begleitung des Projekts eine Projektsumme von ca. 1,2 Mio. Euro zur Verfügung. Darüber hinaus ist es gelungen, einen hochkarätigen Beirat mit Vertreterinnen und Vertretern aus Administration, Praxis und Wissenschaft zu gewinnen. Offiziell wird das Projekt im September 2007 durch die nordrhein-westfälische Schulministerin Barbara Sommer gestartet.

Das Institut für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund ist bundesweit nicht nur für bedeutende Forschungsprojekte wie IGLU, TIMSS-Grundschule und das länderübergreifende Forschungsprogramm zur Entwicklung von Schulen in Ganztagsform in Deutschland (StEG) bekannt, sondern auch für das Engagement in der konkreten Schulentwicklung vor Ort.

Die Stiftung Mercator unterstützt und initiiert seit 1996 Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Die Stiftung fördert Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen.

Info und Kontakt
Institut für Schulentwicklungsforschung
cand. Dr. Phil. Nils Berkemeyer
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund
Tel.: 0231-755 5500
mehr Informationen

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@