Pressemitteilung
12.10.2012

„Wir freuen uns sehr über die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union. Der Friedensnobelpreis macht nochmals deutlich, wofür die Europäische Union steht: Für mehr als 60 Jahre Frieden und Zusammenhalt in Europa. Gerade in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Würdigung der EU durch den Nobelpreis ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger Europas.
Als Stiftung Mercator engagieren wir uns mit zahlreichen Projekten für die europäische Idee und Integration. Nur in einem starken Europa kann Deutschland in der heutigen Welt eine tragende Rolle spielen. Die europäische Integration liegt im ureigenen Interesse unserer Bürger als Deutsche und Europäer. Doch nur, wenn sich die Bürger damit auseinandersetzen, was Europa für sie bedeutet, wie sich Europa in ihrem Leben bemerkbar macht und welchen Nutzen es ihnen täglich bringt, wird das europäische Projekt lebendig. Nur so lassen sich auch große Herausforderungen wie die Eurokrise gemeinsam meistern.
Hier setzt auch die im August von uns gemeinsam mit zehn weiteren deutschen Stiftungen gestartete Initiative „Ich will Europa“ an. Mit Anzeigen, Plakaten und TV-Spots lenkt die Kampagne die Aufmerksamkeit auf die Vorteile Europas, auf das bereits Erreichte, die beachtlichen Erfolge sowie auf die Zukunft Europas. Mit „Ich will Europa“ setzen wir ein klares Zeichen und wollen die Debatte über Europa in Deutschland nachhaltig beeinflussen.
Welche Bedeutung Frieden und Aussöhnung für die Menschen in der Staatengemeinschaft haben, zeigt sich auch in den zahlreichen Beiträgen der Bürgerinnen und Bürger, die sich an unserer Initiative beteiligen. Unter den vielen positiven Aspekten, die die Bürger-Botschafter Europa zuschreiben, wird der Verdienst um ein friedliches Zusammenleben besonders häufig genannt. Ein Leben in Frieden ist für uns in Europa heute normal, die Auszeichnung verdeutlicht aber noch einmal, dass es sich dabei nicht um eine Selbstverständlichkeit handelt, sondern eines gemeinsamen Engagements bedarf.“

Über die Stiftung Mercator:
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@