Pressemitteilung
11.06.2012
Die Stiftung Mercator feiert heute Abend in Anwesenheit des Berliner Kulturstaatssekretärs André Schmitz den 1. Geburtstag ihres ProjektZentrum Berlin (PZB) am Hackeschen Markt. Gleichzeitig wird die erste Ausstellung im PZB zum Thema „Der Islam in Deutschland“ eröffnet. In der Ausstellung sind erstmalig die Gewinner-Fotos des Zenith-Fotopreises zu sehen. Die Ausstellung „Der Islam in Deutschland“ kann von 13. Juni bis 15. Dezember 2012 immer dienstags im PZB kostenlos besucht werden. Es wird um vorherige Anmeldung unter 030-302 007 457 50  gebeten.
George Soros, Armin Laschet, Sebastian Turner und Lutz Hachmeister waren nur vier der knapp 3200 Gäste im PZB, die in den vergangenen zwölf Monaten ihre Ideen im PZB geteilt und mit den Mitarbeitern und Besuchern diskutiert haben. In den 110 Veranstaltungen wurde eines deutlich: Politische Kommunikation gewinnt für die Zivilgesellschaft an Bedeutung. Dies war eine der Antriebsfedern für die Gründung des PZB und es ist der rote Faden, der die zwölf Organisationen im Haus verbindet. „Wir merken, dass das Interesse an politischer Kommunikation zu Erreichung gesellschaftspoltischer Ziele zunimmt“, so Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Kern unserer Arbeit zur politischen Kommunikation ist unsere Workshopreihe Al Mercato. Alle fünf bis sechs Wochen treffen sich die Mieter und Freunde des PZB um mehr über Themen und Handlungsweisen in der politischen Kommunikation zu lernen und verschiedene Aspekte zu diskutieren.“ Themen waren bisher u.a. die politische Kommunikation in China, die Bedeutung der Chatham House Rules, Perspektiven der Bürgerbeteiligung und die Selbstentfremdung der politischen Sprache. Weitere Informationen zur Reihe gibt es hier: 
Gunilla Fincke, Geschäftsführerin des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) GmbH, zieht nach dem ersten Jahr folgendes Fazit: „Der Austausch zwischen den Institutionen im Projektzentrum ist eine Bereicherung. Was uns verbindet ist, dass wir alle an gesellschaftspolitischen Zukunftsfragen arbeiten und etwas bewegen wollen. Ob Integration oder Klimawandel – der Erfahrungsaustausch über politische Kommunikation ist für uns alle ein Gewinn.“ 
Ein Jahr PZB: Zahlen und Fakten
  • 2000 Quadratmeter
  • 12 Mieter
  • 85 Mitarbeiter
  • 110  Veranstaltungen
  • 3200  Gäste

Weitere Informationen:

Über die Stiftung Mercator:
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.
Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator 
Tel.: 0201-24522-53 
klasen@stiftung-mercator.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@