Pressemitteilung
20.09.2010

Berlin, 20. September 2010 – Demenz ist alltäglich. Ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür gibt es allerdings noch nicht. Das zu ändern haben sich viele gemeinnützige Organisationen vorgenommen. PHINEO wird in einem Themenreport Demenz die zentrale Rolle und die innovativen Konzepte gemeinnütziger Akteure im Demenzbereich zeigen. Ziel ist, das finanzielle Engagement Sozialer Investoren in diesem Bereich anzuregen. Das ist hier besonders zukunftsträchtig, weil ein Zukunftsfeld mitgestaltet werden kann. Der PHINEO-Demenzreport wird vorstellen, wie Stifter, Spender und sozial engagierte Unternehmen gemeinnützige Aktivitäten wirksam unterstützen
können. Der Report erscheint voraussichtlich im Februar 2011. In Deutschland leben mehr als 1,2 Millionen Demenzkranke, 800.000 von ihnen werden zu Hause versorgt, d.h. mehr als 2 Millionen Menschen sind ganz persönlich von Demenz betroffen. Trotzdem ist die Gesellschaft weit davon entfernt, Demenz als etwas „Normales“ wahrzunehmen. Gemeinnützige Akteure sind nicht nur neben Staat und Angehörigen die dritte Säule in der Demenzversorgung. „Die
Zukunft wird sich auch daran entscheiden, wie es gemeinnützigen Akteuren gelingt, Demenz auch öffentlich zu dem zu machen, was es faktisch schon ist: Etwas Alltägliches. Dafür brauchen sie die finanzielle Unterstützung privater Sozialer Investoren.“, sagt Charlotte Buttkus, PHINEO-Analystin und
verantwortlich für den Demenzreport.
Viele Chancen für wirkungsvolle soziale Investitionen
Der PHINEO-Themenreport Demenz wird den Status-quo gemeinnütziger Aktivitäten im Demenzbereich aufzeigen und Sozialen Investoren Empfehlungen geben, wo sie am meisten bewirken können.
Drei erste Ergebnisse:
– Für sozial engagierte Unternehmen bieten sich z.B. Kampagnen an, die ein gesellschaftliches Bewusstsein für Demenz schaffen wollen. Unternehmen können einen wichtigen Beitrag zur Wahrnehmung von Demenz leisten und sich mit dem Themenfeld besonders gut positionieren.
– Für Soziale Investoren, die auf sofortige Hilfe für Betroffene Wert legen, kommt z.B. die Weiterfinanzierung von erfolgreichen Modellprojekten in Frage. Diese stehen nach Auslaufen der Pilot-Finanzierung oft vor dem Aus. Mit einem finanziellen Einstieg ins Projekt können Wissen und Strukturen direkt weiter genutzt werden.
– Soziale Investoren, die insbesondere die Professionalisierung im gemeinnützigen Demenzbereich unterstützen wollen, können in die Infrastruktur für die Koordination der steigenden Anzahl von Ehrenamtlichen in der Demenzversorgung und in deren Schulung investieren.
„Es ist ein hoher Entwicklungsbedarf bei gleichzeitig hoher Einsatzbereitschaft der Akteure festzustellen. Das ist eine Riesen-Chance für Soziale Investoren, die wirklich etwas bewegen und ein Zukunftsfeld unserer Gesellschaft mitgestalten wollen.“ fasst Charlotte Buttkus das „Investitionsklima“ im Demenzbereich zusammen.
PHINEO-Demenzreport voraussichtlich ab Februar 2011
Der Demenzreport mit einer umfassenden Beschreibung des gemeinnützigen Feldes Demenz und der Chancen Sozialer Investoren wird voraussichtlich im Februar 2011 erscheinen. Im Rahmen des Reports werden gemeinnützige Demenzprojekte besonderer Qualität und Transparenz empfohlen. Für
eine Empfehlung durch PHINEO ist es erforderlich, ein vierstufiges Analyseverfahren zu durchlaufen, in dem das gemeinnützige Projekt auf Herz und Nieren geprüft wird. Ziel ist, Sozialen Investoren eine Auswahl hervorragender Projekte zur Verfügung zu stellen.
Für die Bebilderung des etwa 40-seitigen Themenreports konnte PHINEO den Fotografen Michael Hagedorn gewinnen. Hagedorn ist hat sich fotografisch auf das Thema Demenz spezialisiert und u.a. die Fotokampagne „Konfetti im Kopf“ ins Leben gerufen.
Hinweis an die Redaktion:
Unter www.phineo.org/themenreports/in-arbeit/report-demenz steht ein Hintergrunddokument zum PHINEO-Demenzreport zum Download bereit.

Für weitere Informationen und Interviewanfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
PHINEO gemeinnützige AG – Plattform für Soziale Investoren
Sabine Arras
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin
Telefon: 030 52 00 65-112
Fax: 030 52 00 65-403
www.phineo.org

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@