Pressemitteilung
Essen/Wuppertal, 18.10.2013

Die erfolgreiche Energiewende in Deutschland ist der Schlüssel zu einem effektiven Klimaschutz. Dabei ist die Energiewende nicht nur eine große technische Herausforderung – als gesell-schaftlicher Veränderungsprozess benötigt sie Kreativität, Initiative und die kol-lektive Umsetzung innovativer Ideen vor Ort – ob in der Kommune oder im Stadtquartier. Dies gilt in besonderer Form für die Metropole Ruhr, die sich als industriell vorgeprägter Raum besonderen Herausforderungen stellen muss, aber gleichzeitig auch große Umsetzungs- und Gestaltungschancen hat. Ab sofort werden innovative Projektideen gesucht, die einen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende im Ruhrgebiet leisten wollen. Dies wurde heute in Essen be-kanntgegeben.

Das neue Rahmenprogramm ist eine gemeinsame Initiative der Stiftung Mercator, des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen. Unter der Federführung des Wuppertal Instituts werden zusammen mit weiteren Forschungspartnern systematisch die Möglichkeiten und Hemmnisse für die Ruhrgebiets-Kommunen bei der Umsetzung der Energiewende untersucht.

Als zentraler Bestandteil des Rahmenprogramms sollen ganz konkret Einzelprojekte un-terstützt und in die Umsetzung gebracht werden. Gesucht werden solche Projekte, die das Potenzial haben, einen innovativen und multiplikationsfähigen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende im Ruhrgebiet zu leisten. Dabei kann es sich um die Erprobung innovativer (Energie-)Technologien in der Praxis handeln, um die Initiierung neuer Geschäftsfelder, um die Veränderung bestehender Raumnutzungen  oder um Projekte, die die Bür-gerbeteiligung intensivieren möchten.  Das Themenspektrum reicht dabei von Energie-effizienz und nachhaltiger Energieversorgung über Energieinfrastruktur bis hin zu nach-haltiger Mobilität und energetischer Quartiers-, Stadt- oder Regionalentwicklung. Alle Projekte müssen im Ruhrgebiet angesiedelt sein, als ausgereifte Idee vorliegen und en-gagierte Partner dahinter stehen. Gefördert werden die Weiterentwicklung des Konzeptes, die Begleitung der Umsetzung und die Auswertung der im Rahmen des Projektes gemachten Erfahrungen.
Bis zum 31. Januar 2014 läuft die Bewerbungsfrist.

Open Call, die Ausschreibungsunterlagen sowie weitere Informationen:
www.energiewende-ruhr.de“>magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@