Pressemitteilung
28.09.2012

Michael Kahn-Ackermann studierte von 1970 bis 1974 Sinologie, Volkswirtschaft und Politische Wissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und von 1975 bis 1977 Neuere Chinesische Geschichte an der Peking Universität. 1988 war er Gründungsdirektor des Goethe-Instituts China, das als erste ausländische Kultureinrichtung seine Arbeit in China aufnahm. Von 1995 bis 2006 war er Leiter der Goethe-Institute Moskau und Rom. Von 2006 bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2011 leitete er erneut das Pekinger Institut und war zudem Regionalleiter der Goethe-Institute in China und Taiwan. Zwischen 2007 und 2010 steuerte Kahn-Ackermann in dieser Eigenschaft auch das Großprojekt „Deutschland und China – gemeinsam in Bewegung“, in dessen Rahmen sich die Bundesrepublik Deutschland in vielfältiger Weise einem breiten chinesischen Publikum präsentierte.

„In den letzten Jahren haben wir unsere Projektarbeit in China strategisch aufgebaut und werden sie weiter intensivieren“, sagt Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Ich bin froh, dass uns Michael Kahn-Ackermann dabei unterstützt. Er steht von nun an für Mercator in China. Er ist einer der versiertesten Kenner der chinesischen Kultur und Gesellschaft und wird uns dabei helfen, noch stärker in den Austausch von Menschen und Ideen zu investieren.“

Zusammen mit Michael Kahn-Ackermann und unter seiner Moderation führte die Stiftung Mercator von April 2011 bis März 2012 die Foren und Salons der Veranstaltungsreihe „Aufklärung im Dialog“ in Peking durch. Diese fanden als wissenschaftliches Begleitprogramm zur Ausstellung „Die Kunst der Aufklärung“ im National Museum of China in Peking statt.

Gegenwärtig fördert die Stiftung Mercator unterschiedliche Projekte in und mit China. Dazu gehören insbesondere Austausch- und Qualifizierungsprogramme für Schüler, Multiplikatoren und Nachwuchsführungskräfte mit besonderem Fokus auf die Themen Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung. Im Projektbüro Peking betreuen neben Michael Kahn-Ackermann zwei weitere Mitarbeiter die China-Projekte der Stiftung Mercator.

Über die Stiftung Mercator:
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Christiane Duwendag
Leiterin Kommunikation
Tel.: + 49 (0) 201 245 22 42    
E-Mail: christiane.duwendag@stiftung-mercator.de

Gerne stellen wir Ihnen ein Foto von Michael Kahn-Ackermann zur Verfügung.

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@