Pressemitteilung
11.05.2009

Gemeinsam mit rund 80 Gästen, darunter auch Vertreter der Stadt Bochum, feierte die MCS-Juniorakademie heute die offizielle Eröffnung ihrer Opel-Werkstatt. Im Rahmen der seit drei Jahren bestehenden Kooperation zwischen der Opel GmbH und der Matthias-Claudius-Schule Bochum, bekommt die MCS-Juniorakademie auf dem Opel-Werksgelände eine Werkstatt zur Verfügung gestellt, in der Schüler unter realen Praxisbedingungen eines Industriebetriebs technisches Können und professionelles Arbeiten lernen. Die Ausstattung der Werkstatt wird von der Stiftung Mercator finanziert, die die Juniorakademie mit insgesamt 100.000 Euro fördert. Die technische Betreuung wird von der RAG Bildung Opel GmbH gewährleistet, die die Ausbildung für Opel in Bochum durchführt.

Die MCS-Juniorakademie entstand in der Matthias-Claudius-Schule Bochum und steht heute in der Trägerschaft des Matthias-Claudius-Sozialwerkes Bochum. Sie ermöglicht Schülern der Klassen 5 bis 12 Naturwissenschaften und Technik experimentell und praktisch zu entdecken. In den vielfältigen Kursen am Nachmittag werden Motoren auseinander genommen, Roboter und Seifenkisten zusammen geschraubt oder Trinkwasser chemisch analysiert. Damit wurde ein Ort des außerschulischen Lernens geschaffen, der praktische Kompetenzen nach Unterrichtsschluss vermittelt.

Gestartet ist die MCS-Juniorakademie mit 20 Kindern der Klasse 5. Jetzt sind es weit über 100 Kinder der Klassen 5-12, die von einer Gruppe bestehend aus Lehrern, Schülern, Eltern und externen Fachleuten geführt werden. „Mit der Eröffnung der Werkstatt beginnt auch ein neuer Abschnitt der MCS-Juniorakademie. In dem Opel Kurs sind nicht nur MCS-Schüler vertreten, sondern auch Teilnehmer anderer Schulen“, erklärte Volkhard Trust, Schulleiter der Matthias-Claudius-Schule Bochum und Mitinitiator der Juniorakademie. „Unser Ziel ist, in den nächsten Jahren ein Bildungsnetzwerk zu schaffen, in dem Schulen voneinander lernen und sich über den Bereich der Naturwissenschaften hinaus austauschen können. Damit greifen wir die Initiative „Zukunft durch Innovation.NRW“ des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen auf, innerhalb derer wir die Zusammenarbeit mit dem Innovationszentrum Schule-Technik Bochum entwickeln.“

„Das Projekt MCS-Juniorakademie ist ein gelungenes Beispiel, Kindern und Jugendlichen auf innovative und spielerische Art einen Zugang zu Naturwissenschaften und Technik zu ermöglichen und somit eine umfassende, ganzheitliche Bildung zuteil werden zu lassen. Wir freuen uns, dass wir durch unser Engagement dazu beitragen können, dieses außerschulische Angebot auszuweiten und neue Wege in der Zusammenarbeit verschiedener Bildungsträger anzustoßen“, sagte Rüdiger Frohn, Beiratsvorsitzender der Stiftung Mercator.

Durch die Kooperation der Matthias-Claudius-Schule mit Opel sind bereits verschiedene Projekte für den Unterricht entstanden. Sie reichen von der „Technik-Vermittlung“ (z. B. Motor- und Getriebetechnik und Metallverarbeitung in der Ausbildungswerkstatt), über „Wirtschaftsethik“ bis hin zu dem “Marktgeschehen“ (z. B. Fahrzeug-Entwicklung und Werbekampagnen). „Die Opel-Werkstatt sehen wir als optimale Erweiterung der bisherigen gemeinsamen Projekte“, so Uwe Fechtner, Direktor des Opel-Werks in Bochum. „Durch die Nähe zur Ausbildungswerkstatt, der RAG BILDUNG OPEL GmbH, können die Schüler als die ‚Auszubildenden von Morgen‘  zahlreiche Informationen über technische Berufe aus erster Hand erfahren.“ Die Opel-Werkstatt ermöglicht damit eine enge Verzahnung zwischen Schule und Ausbildung und soll die spätere Berufswahl optimieren.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Matthias-Claudius-Schule Bochum
Stefan Wentzel
Dipl. Phys. und Lehrer für Physik und Technik
Tel.: 0234 /9 43 65 – 0
E-Mail: stefan.wentzel(at)mcs-bochum.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@