Pressemitteilung
10.01.2012

Wiesbaden, 23. Dezember 2011. Obwohl China die zukünftige Welt in hohem Maße beeinflussen wird, ist in Deutschland noch längst nicht genug über die asiatische Großmacht, ihre Jahrtausende alte Kultur und ihr enormes wirtschaftliches sowie kulturelles Potenzial bekannt. Entsprechend ist das Interesse deutscher Jugendlicher an Schüleraustauschprogrammen nach China noch zu gering, um von den Chancen und Möglichkeiten der kommenden Jahrzehnte umfassend profitieren zu können. Für die Jugendaustauschorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. kommt daher insbesondere Lehrkräften und Fachkräften der Jugendarbeit in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Ansprache und Information junger Menschen zu. Gemeinsam mit dem Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD) und der Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) bietet AFS im Mai und Oktober 2012 interessierten Pädagogen einen so genannten Multiplikatorenaustausch an. Das Programm ist ein Projekt der Stiftung Mercator.
Unter der fachlichen Begleitung der Projektpartner beginnen die chinesischen Teilnehmer ihren Austausch im Mai 2012 mit einem zehntägigen Aufenthalt in Deutschland. In einem ersten Schritt lernen sie den Alltag ihrer Kollegen vor Ort kennen. Darauf folgen gemeinsame Workshops zu interkulturellen Themen und eine Hospitation an den Arbeitsplätzen der deutschen Teilnehmer. Während ihres Aufenthalts leben die Teilnehmer in den Familien ihrer deutschen Austauschpartner. Abschließend findet im Oktober 2012 der Gegenbesuch der deutschen Kollegen in China statt. Zum Abschluss des Programms haben die Teilnehmer bei einer Nachbereitungsveranstaltung die Gelegenheit, ihre Erlebnisse zu reflektieren und auszuwerten. Die frisch gemachten Erfahrungen können die deutschen Fachkräfte nach ihrer Rückkehr nutzen, um China als Austauschland bekannt zu machen, Jugendliche für einen Schulaufenthalt in China zu motivieren und sie im Vorbereitungsprozess sachkundig zu beraten.
Für den Multiplikatorenaustausch 2012 können sich Lehrer sowie haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der außerschulischen Jugendarbeit aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland bewerben. Voraussetzung für die Teilnahme am Programm ist neben guten Kenntnissen der englischen Sprache die Bereitschaft, einen chinesischen Programmteilnehmer für den Aufenthalt im Mai 2012 bei sich aufzunehmen. 
Bewerbungsschluss für die Teilnahme am Multiplikatorenaustausch ist der 20. Januar 2012. Interessenten finden die Bewerbungsunterlagen für das Programm mit China unter www.afs.de.
Weitere Informationen gibt es im AFS-Regionalbüro Mitte/West bei Sara Tsudome, Regionalbüroleiterin, Telefon: 0611 504849-00, E-Mail: Sara.Tsudome@afs.org.
Über die Projektträger
 Stiftung Mercator 
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.
www.stiftung-mercator.de
Über AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. 
Die deutsche Jugendaustauschorganisation arbeitet gemeinnützig und ist Träger der freien Jugendhilfe. Die Zentrale sowie ein Regionalbüro haben ihren Sitz in Hamburg; weitere Regionalbüros gibt es in Berlin, Wiesbaden und Stuttgart. Ziel von AFS ist es, die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen zu fördern und die weltweite Völkerverständigung zu verbessern. Neben dem Schüleraustausch und dem Gastfamilienprogramm bietet AFS die Teilnahme an Freiwilligendiensten im sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich sowie interkulturelle Trainingsmaßnahmen an. AFS kooperiert mit Partnerorganisationen in mehr als 50 Ländern. Der Verein finanziert sich aus den Teilnahme- und Vereinsbeiträgen, durch Spenden, Stiftungsmittel und öffentliche Gelder.
IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. 
IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. ist in der internationalen Jugendarbeit, Jugendpolitik und Jugendinformation aktiv. Die Fachstelle arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Europäischen Kommission, seiner Mitgliedsorganisationen und anderer zentraler Träger der Jugendarbeit. Zu den Aufgaben gehören die Durchführung von internationalen Programmen für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen der jugendpolitischen Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland, die Qualifizierung von Fachkräften sowie umfangreiche Informations- und Beratungsangebote zu allen Belangen der internationalen Jugendarbeit.
www.ijab.de
Pädagogischer Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz
 Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. Im Auftrag der Kultusministerien betreut er seit über 50 Jahren europäische und internationale Maßnahmen für den Schulbereich. Seit 1995 ist der PAD Nationale Agentur für EU-Programme. Als Partner des Auswärtigen Amtes beteiligt sich der PAD an der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft". 
www.kmk-pad.org
Pressekontakt
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Regionalbüro Mitte/West
Marcus Heckler 
Referent PR & Marketing
Tel.: +49 611 504849-06 
Fax: +49 611 504849-19 
E-Mail: www.afs.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@