Pressemitteilung
Berlin, 25.04.2013

Zehn Delegierte der Jungen Islam Konferenz stellten Bundesinnenminister Friedrich am 25. April 2013 in einem anderthalbstündigen Gespräch ihre Perspektive auf die Bilanz der Arbeit der DIK in ihrer zweiten Phase vor. Im Fokus der JIK stand dabei die Frage, wie der Dialog zwischen Staat und Muslimen auf Bundesebene zukünftig gestaltet werden kann.

Anlass der Stellungnahme der JIK ist die Tatsache, dass das Arbeitsprogramm der 2006 vom Bundesinnenministerium ins Leben gerufenen Deutschen Islam Konferenz (DIK) vorerst auf die laufende Legislaturperiode begrenzt ist. Die Junge Islam Konferenz wird ihre vollständigen Empfehlungen für eine Verstetigung des Dialogs zwischen Staat und Muslimen am 7. Mai 2013 dem Bundesinnenminister und den Teilnehmern der Deutschen Islam Konferenz anlässlich ihrer abschließenden Plenarsitzung überreichen. In dem Gespräch, bei dem die JIK ihre Ideen dem Bundesinnenminister bereits kurz erläuterte, begrüßte Friedrich einmal mehr die Erweiterung der Jungen Islam Konferenz auf Länderebene. Die JIK wird ab diesem Jahr sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene durchgeführt. Als erstes Bundesland wird Berlin die Junge Islam Konferenz in diesem und den kommenden drei Jahren auf Länderebene ausrichten.

Die Junge Islam Konferenz findet in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. An zwei Arbeitswochenenden im Februar und März 2013 beschäftigten sich die 40 Teilnehmenden mit der Kritik an der DIK sowie möglichen Utopien, aber auch der Machbarkeit eines Dialogs des Staates mit den in Deutschland lebenden Muslimen. In einer anschließenden Schreibwerkstatt erarbeiteten sie dann die wesentlichen Inhalte ihres Empfehlungskatalogs.
Über die Junge Islam Konferenz
Die Junge Islam Konferenz ist ein Think-Tank, Dialogforum und Multiplikatorennetzwerk junger Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren. Sie ist ein Projekt der Stiftung Mercator und der Humboldt-Universität zu Berlin. Als bundesweites Forum bietet die Junge Islam Konferenz religiösen und nicht-religiösen Jugendlichen mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund eine Plattform für Wissensgewinn, Austausch und Intervention in gesellschaftliche Debatten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.junge-islamkonferenz.de
Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Julia Heer
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel. 0201-245 22 849
julia.heer@stiftung-mercator.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@