Pressemitteilung
31.05.2011

Eine klare Mehrheit von jungen Europäern unter 27 Jahren verlangen mehr europäische Anstrengung: 90.9 % stimmen der Aussage zu, die Krise sollte zu einer noch stärkeren Zusammenarbeit in der Wirtschafts- und Finanzpolitik führen. Sogar Finanztransfers von stärkeren an schwächere Länder stimmen 73,8 % zu. 1213 Teilnehmer aus 35 Ländern nahmen an der Umfrage teil, die das European Youth Parliament unter seinen Alumni durchführte.

Trotz schlechter Nachrichten wähnen die jungen Europäer die gemeinsame Währung nicht in ernster Gefahr: Mehr als zwei Drittel stimmen dem Satz “Ich vertraue in die Stabilität des Euro” zu.

„Die wirtschaftlich starken Staaten in Europa fürchten, dass sich Europa zu einer Transferunion entwickelt. Dies muss aber kein Makel sein“, sagt etwa der deutsche Umfrageteilnehmer Urban Seifert (16). Für die Mehrheit der Befragten waren aber „nationale Interessen“ das klar  vorherrschende Thema in den nationalen Debatten, über alle europäischen Grenzen hinweg.

„In Zeiten von nationalen Slogans freue ich mich, ein klares Bekenntnis der Jugend zur EU zu sehen“, kommentiert Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, die Ergebnisse.

Obwohl eine deutliche Mehrheit mehr europäische Integration fordert, wird eine geographische Erweiterung der EU skeptisch betrachtet: Unter den Teilnehmern aus den 27 gegenwärtigen EU-Staaten fand sich eine knappe Mehrheit von 51,6 %, die gegen weitere Erweiterungen stimmte, während 44,0 % diese befürworten.
Über das European Youth Parliament (EYP)
Das European Youth Parliament (EYP) ist als unabhängige Organisation in der Jugendbildung seit 1989 tätig. Es stellt eins der größten europäischen Foren für politische Debatten, internationale Begegnungen, politische Bildungsarbeit und den Austausch von Ideen zwischen Jungen Menschen in Europa. Das EYP besteht aus 35 Organisationen, in denen tausende junger Europäer unterschiedlichster Herkunft ehrenamtlich aktiv sind. Die internationale Dachorganisation des EYP ist die Schwarzkopf-Stiftung.
Alle Ergebnisse und weiteres Pressematerial finden Sie unter www.eyp.org

Pressekontakt:

Jacob Düringer
Projektmanager
Sophienstraße 28-29
10178 Berlin
+49.30.28095146
lorenz.stree@eyp.de
+49 (0) 177 52 44 324

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@