Pressemitteilung
06.08.2009

Harte Arbeit leistet die ewoca³-Gruppe aus Köln und Buchholz in diesen Tagen in Bosnien-Herzegowina: Unter der glühenden Sonne des Südens bauen die 17- bis 23-Jährigen gemeinsam im kleinen Örtchen Vlasenica, zwischen Sarajevo und Srebrenica, eine der ersten ökologischen Schilfkläranlagen Bosniens und eine Photovoltaikanlage. Beides dient dem Umbau einer alten Schule zu einem Jugendgästehaus. Die Jugendlichen nehmen am ewoca³-Workcamp des Jugendamts der Stadt Köln und des Vereins „Alte Schule e.V.“ Buchholz teil. Die beiden Insti-tutionen richten gemeinsam mit zwei internationalen Partnern eines von 13 Workcamps der Initiative ewoca³ der Stiftung Mercator und des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks (IBB) aus.
Die acht Jugendlichen aus Deutschland arbeiten in Bosnien-Herzegowina gemeinsam mit jungen Menschen aus Saldus in Lettland vom dortigen „Saldus Children und Youth Centre“ und mit Jugendlichen, die von der gastgebenden Jugendorganisation „Javor Vlasenica“, ent-sendet wurden. Acht Photovoltaik-Module mit einer Nennleistung von zusammen gut 1 KW/h – eine Spende aus Deutschland – montierten die jungen Leute auf dem Dach des Gästehauses. Die Anlage ging am 27. Juli ans Netz. Kräftig zupacken mussten die 17- bis 23-Jährigen außerdem beim Bau der vollbiologischen Schilfkläranlage, die ihren Betrieb am 6. August aufnimmt. Beides dient einer besseren Wirtschaftlichkeit des neuen Gästehauses.
Die Jugendlichen sind begeistert: „Es ist toll, dass wir mit wenig Geld so viel erreichen konnten“, sagt Sarah, 19. Sie habe Freundschaften geschlossen, ohne die Sprache der anderen zu beherrschen. „Es war schon anstrengend, hat aber auch sehr viel Spaß gemacht“, ergänzte Miriam, 19, die daheim in Deutschland ebenso wie Sarah zurzeit an einer Berufseingliederungsmaßnahme teilnimmt. Auch IBB-Referentin Jocelyne Senf zeigte sich nach ihrem dreitägigen Kurzbesuch sehr zufrieden: „Die Jugendlichen leisten eine ganz tolle Arbeit und die Menschen aus der Umgebung sind ganz begeistert, dass neues Leben in ihre alte Schule kommt.“ Schon im nächsten Monat sollen die ersten Gäste einziehen.
Über ewoca³
13 Jugendeinrichtungen aus NRW hatten im Dezember 2009 den Zuschlag bekommen, mit 26 internationalen Partnern Workcamps für Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren auszurichten. Eine Jugendeinrichtung aus NRW wird nun jeweils mit zwei internationalen Partnern in drei aufeinander folgenden Jahren in der Regel jeweils dreiwöchige Workcamps veranstal-ten. Die Stiftung Mercator unterstützt ewoca³ mit insgesamt 1,75 Millionen Euro. Die Organisation liegt in den Händen des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e.V. in Dortmund. NRW-Landtagspräsidentin Regina van Dinther ist Schirmherrin des auf drei Jahre angelegten Programms. Ziel des Projekts ist es einerseits, die Jugendeinrichtungen im europäischen Raum zu vernetzen. Andererseits soll die interkulturelle und soziale Kompetenz der jungen Teilnehmer gefördert werden. Weitere Informationen unter www.ewoca.org.
Über die Stiftung Mercator
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So möchte sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.
Über IBB e.V.
Grenzen überwinden – dieser Leitgedanke ist für das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e.V. Vision und Lösungsmodell, Ziel und Mittel seiner Arbeit. Weiterbildung und internationale Begegnungen sind seit 1986 die bewährten Markenzeichen des IBB in Dortmund. Das IBB ist zertifizierter Träger der Erwachsenenbildung und der politischen Bildung sowie anerkannter Träger der Jugendhilfe.
Kontatk
Internationales Bildungs- und Begegnungswerk e.V. (IBB)
Mechthild vom Büchel
Somborner Feldweg 62
44388 Dortmund
Tel.: 49 (0)231 6901041
Fax: (0)231 6901042
E-Mail: info(at)vombuechel.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@