Pressemitteilung
Istanbul/Essen, 07.10.2013

Nach einem erfolgreichen ersten Jahrgang nehmen heute erneut herausragende Wissenschaftler und wissenschaftliche Praktiker als Fellows der Stiftung Mercator und des Istanbul Policy Centers (IPC) ihre Arbeit auf. Das Programm umfasst zwei Senior Fellow- und sechs Fellow-Stellen. Das IPC gehört bereits heute zu den wichtigsten Think Tanks der Türkei und wird durch die Arbeit der Fellows weiter personell und thematisch gestärkt. Heute Abend werden die Teilnehmer mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung begrüßt.
Senior Fellows werden der scheidendende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im deutschen Bundestag, Ruprecht Polenz, sowie die Soziologin Prof. Dr. Nilüfer Göle, die an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris lehrt. Ruprecht Polenz untersucht während seines Fellowships die Rolle des politischen Islams in den Demokratisierungsprozessen in der Türkei und der Region. Der Fokus des Projektes von Prof. Göle liegt auf der Kultur des Zusammenlebens in Europa.
Die Forschungsthemen der sechs Fellows aus Deutschland und der Türkei sind unter anderem multilingualer Schulunterricht, Klimawandel im Mittelmeerraum sowie Optionen für eine europäisch-türkische Energiepolitik. Sie werden als Post-Docs für sechs bis zwölf Monate in Istanbul leben und arbeiten.
„Die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts lassen sich nur gemeinsam lösen. Unser Engagement am IPC zeigt, dass die Entwicklungen in der Türkei und die Beziehung des Landes zu Deutschland und Europa eine zentrale Rolle für uns spielen“, sagt Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator. „Die Türkei ist ein Teil Europas und die Arbeit der Fellows stärkt das Wissen von- und übereinander.“ Zwischen 2012 und 2016 stellt die Stiftung Mercator für das Fellowship-Programm und weitere Projekte am IPC insgesamt rund 5,5 Millionen Euro zur Verfügung.
Die Fellows erhalten ein Stipendium, weitere Fördermittel können bei Bedarf beantragt werden. Zudem stellt das IPC Arbeitsplätze in seinem Institut im zentral gelegenen Istanbuler Stadtteil Karaköy zur Verfügung. Bewerbungen für den kommenden Jahrgang sind ab Januar 2014 möglich. Weitere Informationen im Internet unter: http://ipc.sabanciuniv.edu/en/about_fellowship/

Die Mercator-IPC Senior Fellows 2013/2014:
Ruprecht Polenz
Ruprecht Polenz war bis 2013 Abgeordneter des Deutschen Bundestags für die CDU und zuletzt Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Außen- und Sicherheitspolitik und die Regionen Naher und Mittlerer Osten, insbesondere Iran, Türkei und der Nahostkonflikt. Als Mercator-IPC Senior Fellow unstersucht er die Rolle des politischen Islams in den Demokratisierungsprozessen in der Türkei und der Region.
Nilüfer Göle
Nilüfer Göle ist Professorin für Soziologie an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. Bis zu dem Jahr 2001 unterrichtete sie an der Boğaziçi Universität in Istanbul und war anschließend als Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten tätig, darunter an der University of Michigan in Massachussetts und der New School for Social Research in New York. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit der Wahrnehmung des Islam in der europäischen Öffentlichkeit sowie den religiösen und kulturellen Debatten in Europa.

Die Mercator-IPC-Fellows 2013/2014:
Cigdem Bozdag
Cigdem Bozdag beschäftigt sich als Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin mit den Auswirkungen von Interkulturalität, Globalisierung, dem Einfluss moderner Medien und Migration. Sie erhielt ihren Doktortitel im Januar 2013 an der Universität Bremen. Im Rahmen ihres Mercator-IPC Fellowship Programms analysiert sie die Nutzung neuer Medien in türkischen Schulen sowie deren Einfluss auf das interkulturelle Netzwerk mit deutschen Schulen.
Almut Küppers
Almut Küppers ist seit dem Jahr 2001 als Akademische Rätin an der Goethe-Universität Frankfurt am Institut für Englisch und Amerikastudien tätig. Zudem ist sie Pädagogin in den Fächern Englisch, Deutsch als Fremdsprache sowie Theaterpädagogik. Als Mercator-IPC Fellow untersucht Almut Küppers das multilinguale deutsch-türkische Modell einer kommunalen, multikulturellen Grundschule in Hannover.

Mehmet Levent Kurnaz
Mehmet Levent Kurnaz ist Physiker und Klimaforscher. 1994 erhielt er seinen Doktortitel in Physik an der Universität von Pittsburgh. Nachdem er an der Tulane Universität als Postdoktorand forschte, wurde er 1997 Mitglied des Fachbereichs Physik an der Bogazici Univerität in Istanbul. Im Rahmen des Mercator-IPC Fellowship Programms analysiert er die Auswirkungen des Klimawandels im Mittelmeerraum.
Kerem Öktem
Kerem Öktem ist Wissenschaftler an der Oxford Universität und Experte in Nahost-Studien, der Türkeipolitik und Internationalen Beziehungen. Sein Interesse gilt der Erforschung von Nationalismus und Ethnienpolitik, religiöser sowie sexueller Minderheiten und sozialer Bewegungen in der Türkei. Er hält Vorlesungen im Bereich Nahost- Studien an der Oxford Universität, an der er 2006 seinen Doktortitel erhielt. Im Rahmen des Mercator- IPC Fellowship Programms beschäftigt er sich mit dem Einfluss von Religion in der türkischen Außenpolitik.
Jörn Richert
Jörn Richert ist als Politikwissenschaftler und Berater im Bereich internationale Energiepolitik und Systemische Theorie in den Internationalen Beziehungen tätig. Von 2011 bis 2013 arbeitete er als Analyst  in der Abteilung für Zukunftsanalysen der Planungsstation der Deutschen Bundeswehr, wo er sich auf Vorhersagemethoden, Energie und Umwelt spezialisiert hat. Als Mercator-IPC Fellow entwickelt Jörn Richert im Zuge seines Projekts mögliche Strategien für die zukünftige Nutzung nachhaltiger Energie.
Ebru Turhan
Ebru Turhan war bis 2013 in der Berliner Vertretung der Türkischen Industrie- und Unternehmervereinigung TÜSIAD als Senior Expertin und Projektmanagerin tätig. 2012 erhielt sie ihren Doktortitel in Politikwissenschaft an der Universität Köln. Als Mercator-IPC Fellow untersucht Ebru Turhan die deutsch-türkischen Beziehungen vor dem Hintergrund neuer globaler Herausforderungen sowie die ökonomischen und außenpolitischen Auswirkungen der Euro-Finanzkrise auf die Europäische Union und das EU/deutsch-türkischen Verhältnis.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Christine Ehrig
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: 0201-24522-840
Mail: christine.ehrig@stiftung-mercator.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@