Pressemitteilung
09.11.2011

Unter dem Titel „Changing the Debate on Europe“ hat heute (9. November) das zweitägige Dahrendorf-Symposium 2011 in Berlin begonnen, ausgerichtet von der Hertie School of Governance, der London School of Economics and Political Science (LSE) und der Stiftung Mercator. Führende Akteure aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Medien kommen zusammen, um der Europadebatte neue Impulse zu geben. Rund 400 Teilnehmer werden erwartet, darunter Bundesumweltminister Norbert Röttgen und Jim Murphy, Schattenminister der Verteidigung der britischen Labour-Partei, der ehemalige italienische Premierminister Guliano Amato, Sylvie Goulard, MEP, Werner Hoyer, Staatsminister im Auswärtigen Amt, der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti sowie der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir.

„Ralf Dahrendorf hat es als Pflicht der Intellektuellen bezeichnet, überkommenes Wissen zu hinterfragen. Wir sind überzeugt, dass es heute, inmitten der Krise, besonders wichtig ist, diese Rolle auszufüllen. Wir müssen die vorherrschende Krisenrhetorik aufbrechen und Europa den Bürgern näher bringen. Das Dahrendorf-Symposium wird hierfür grundlegende Denkanstöße liefern“, so die Gastgeber des Symposiums Helmut K. Anheier, Dean der Hertie School, Damian Chalmers, Direktor des Europa-Instituts der LSE, und Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen betonte in seiner Rede die Notwendigkeit, Europa in allen Globalisierungsfragen nach außen handlungsfähig zu machen. Nach innen gehe es darum, mehr Demokratie zu wagen.

Das Dahrendorf Symposium bildet den Abschluss eines deutsch-britischen Forschungsprojekts. Fünf international besetzte Wissenschaftlerteams stellen ihre Ergebnisse zu folgenden Themen vor: „Konfliktbewältigung in Europa“ (u. a. mit Damian Chalmers, Simon Hix, Fritz W. Scharpf), „Europa als Idee und Vision“ (u. a. mit Alina Mungiu-Pippidi, Ivan Krastev, Claus Offe), „Europa als Wirtschaftsraum“ (u. a. mit Anke Hassel, Mark Hallerberg, Daniela Schwarzer), „Europa als sozialer Raum“ (u. a. mit Chetan Bhatt, Hakan Seckinelgin, Helmut K. Anheier), „Europa und die Welt“ (u. a. mit Michael Cox, Mary Kaldor, Thomas Risse).

Zusammenfassungen der Panel-Beiträge sind online„>press@dahrendorf-symposium.eu, c/o Hertie School of Governance, Friedrichstr. 180, 10117 Berlin

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@