Pressemitteilung
20.01.2011

„Herzlich willkommen an der Universität!“ begrüßte Rektor Ulrich Radtke den ersten Schüler- und Studierendenjahrgang von „Chance hoch 2 – Das Förderprogramm für Bildungsaufsteiger/-innen“ bei der Auftaktveranstaltung am 21. Januar mit mehr als 200 Gästen. Mit dem bundesweit einzigartigen Programm werden Jugendliche aus Nichtakademiker-Familien mit und ohne Migrationshintergrund ab der Klassenstufe 9 und 10 bis zu ihrem Bachelorabschluss unterstützt und begleitet.

Auch Prorektorin Ute Klammer, die das Förderprogramm ins Leben ge-rufen hat, freute sich sehr: „Mit Chance hoch 2 können wir den Über-gang von der Schule in die Universität gezielt verbessern und die jungen Menschen bei der Wahl ihres Studienfaches und in ihrer Studien-motivation unterstützen.“ Gefördert werden die Lernmethoden, Stu-dierfähigkeit und die Studienmotivation der Teilnehmenden. Darüber hinaus gibt es ein „Chance hoch 2“-Mentoringsystem und eine materielle Förderung der Stipendiaten.
Möglich wurde dies auch durch eine Anschubfinanzierung der Stiftung Mercator in Höhe von 2,3 Mio. Euro. „Mit der Förderung von Chance hoch 2 tragen wir zur Chancengerechtigkeit und zur Entfaltung der in der Region vorhandenen Potenziale bei“, verdeutlichte Geschäftsführer Bernhard Lorentz.
Dies griff Oberbürgermeister Reinhard Paß in seinem Grußwort gerne auf: „Chance hoch 2 ist eine Chance für die Schüler und gleichzeitig eine Chance für die Bildungslandschaft der Stadt.“ Und auch Schulministerin Sylvia Löhrmann unterstrich, wie wichtig Initiativen zur Stärkung des Übergangs von der Schule an die Hochschule sind: „Mit Programmen wie Chance hoch 2 wird es uns zunehmend gelingen die enge Kopplung von Herkunft und Bildungserfolg zu entkräften. Ich freue mich sehr über das Engagement der Universität.“
Im Anschluss hatten alle Besucher der Auftaktveranstaltung die Gele-genheit, sich selbst ein Bild des Förderprogrammes und seiner Teil-nehmenden zu machen. Mit Postern und Informationsständen stellten sich am Programm beteiligten Akteure und die Stipendiaten vor.

Weitere Informationen:
mark.becker@uni-due.de

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@