Pressemitteilung
06.03.2012
„Unsere Stiftung ist nach dem berühmten Renaissance-Kartographen und Philosophen Gerhard Mercator benannt, dessen Name für die Verbindung von globalem Denken, wissenschaftlicher Präzision und unternehmerischem Handeln steht. Anlässlich seines 500. Geburtstags freuen wir uns, zwei herausragende Studentinnen an der Jacobs University auszeichnen zu können, die ihre internationale Erfahrung und ihr Können genutzt haben, um ihre Kommilitonen und auch Menschen jenseits des Campus zu unterstützen“, sagte Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, anlässlich der Preisverleihung. „Ihr Engagement passt ausgezeichnet zu unserem Stiftungsgedanken. Für ihren persönlichen Einsatz danken wir ihnen sehr“, so Lorentz weiter.
„Mit dem Mercator Award erhalten wieder zwei außergewöhnliche junge Menschen die verdiente Anerkennung für ihr Engagement, das sie zusätzlich zu ihrem Studium erbracht haben“, so Joachim Treusch, Präsident der Jacobs University, über den Mercator Award 2011/12. „Wir freuen uns, mit der diesjährigen Preisverleihung am weltweiten großen ‚Geburtstagsfest‘ für Gerhard Mercator teilzunehmen, dessen auch heute noch unglaublich modernes Denken so gut zu den Zielen und Idealen unserer Universität passt. Der Stiftung Mercator danken wir, dass sie einen so attraktiven Anreiz für unsere ‚Mercatorians‘ geschaffen hat, gestaltend und verantwortlich am Campus-Leben mitzuwirken und die eigenen sozialen und interkulturellen Kompetenzen unter Beweis zu stellen“, so Universitätspräsident Treusch weiter.
Preisträgerin Sandhya Karki studiert „Integrated Social Sciences“ im 3. Studienjahr. Seit dem ersten Semester arbeitet sie neben dem Studium im Office Team des Mercator College mit, dem Dreh- und Angelpunkt für die Organisation des Zusammenlebens in der multikulturellen Mercator-„Wohngemeinschaft“. Collegemaster wie Kommilitonen schätzen sie als die unverzichtbare „gute Seele des College“, die sich mit Kreativität, sozialem Gespür und Organisationstalent den Gemeinschaftsaufgaben widmet und dabei immer weit über die normalen Pflichten hinausgeht. Unter anderem wirkte sie zentral an der Organisation des alljährlich stattfindenden hinduistischen Lichterfestes („Dipawali“) und einem Informationstag über ihre nepalesische Heimat mit. Aber auch individuell unterstützt Sandhya ihre Mitmenschen, wo sich ihr Gelegenheiten bieten – auf dem Campus aber auch darüber hinaus, beispielweise als Hilfskraft in einem Hospiz oder als Lehrerin für Kinder in Nepal.
Kathrine Woolbright, in ihrem zweiten Studienjahr im Fach „International Politics and History“, zeichnet sich neben ihrem Engagement in der studentischen Mitverwaltung des College vor allem auch durch ihre vielen politisch und sozial motivierten Aktivitäten aus: So arbeitet sie im Studentenparlament mit, vertritt studentische Interessen im „Academic Affairs Committee“ zur Gestaltung der verschiedensten Fragen rings um die Lehre auf dem Jacobs Campus, engagiert sich im studentischen Rotaract Club für soziale Projekte, und hat das das sogenannte „Global Issues Forum“ mit gegründet, ein Studentenforum nach dem gleichnamigen Vorbild an der Princeton University, das sich jenseits von Hörsaal und Vorlesung mit zentralen globalen Themen unserer Zeit beschäftigt. Geschätzt wird „KC“ vor allem auch wegen ihrer mitreißenden, sprühenden Energie, die sie bei allen ihren Aktivitäten an den Tag legt.
Über den Mercator Award 
Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen – gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft – ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können.
Den Mercator Award lobte die Stiftung Mercator erstmals 2008 aus. Seitdem wird der Förderpreis jährlich verliehen, normalerweise am 2. Dezember, dem Todesgedenktag ihres Namenspatrons Gerhard Mercator. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung honoriert das besondere soziale und interkulturelle Engagement jeweils eines Studierenden im zweiten und im dritten Studienjahr, die im Mercator College der Jacobs University leben und sich außerdem durch hervorragende Studienleistungen auszeichnen. Das College ist eines von vier auf dem Jacobs Campus und beherbergt rund 200 Studierende aus ca. 50 Nationen. Seinen Namen erhielt es zu Ehren der Stiftung Mercator, die bereits 2002 als einer der ersten Großförderer der Universität den College-Umbau mit 6,5 Mio. Euro ermöglichte.

Pressekontakt

Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
@