Multiplikatorenaustausch Deutschland-Türkei: Fach- und Lehrkräfte können sich bis zum 7. Juli bewerben

Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und Lehrkräfte aller Schulformen aus Nordrhein-Westfalen und dem Saarland, die persönliche Eindrücke von der türkischen Kultur sammeln und Einblicke in den deutsch- türkischen Schüler- und Jugendaustausch gewinnen wollen, können sich bis zum 7. Juli 2014 für den „Multiplikatorenaustausch Deutschland-Türkei“ bewerben. Das Programm ist ein Projekt der Stiftung Mercator und des Deutschen Youth For Understanding Komitees (YFU) in Zusammenarbeit mit dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz und IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Pressemitteilung

03.06.2014

Ziel des Programms ist es, Lehr- und Fachkräften die Möglichkeit zu eröffnen, sich vor Ort mit der türkischen Kultur auseinanderzusetzen, das eigene Türkeibild zu reflektieren und Einblicke in den langfristigen Schüler- und Jugendaustausch zu gewinnen. Nach Rückkehr an ihren Arbeitsplatz in Deutschland nutzen die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ihre neu gewonnenen Erfahrungen dazu, mögliche Vorurteile von Jugendlichen gegenüber der Türkei abzubauen und sie für die türkische Kultur zu begeistern. Darüber hinaus setzen sie sich in ihrem Arbeitsumfeld für die deutsch-türkische Verständigung ein und führen Schülerinnen und Schüler an die Idee eines Austauschjahres in der Türkei heran. Dazu werden die Teilnehmenden vor und während des Programms jeweils eine individuelle Umsetzungsidee ausarbeiten und diese anschließend in der Arbeit zu Hause einbringen.


Austausch zwischen deutschen und türkischen Lehr- und Fachkräften

Das Programm umfasst zwei Teile: Die Teilnehmergruppe aus Deutschland reist vom 12. bis 18. Oktober 2014 nach Istanbul und trifft sich dort mit türkischen Kolleginnen und Kollegen. Zusammen arbeiten sie in Workshops zu interkulturellen Themen und lernen die Arbeit der beteiligten Organisationen kennen. Das Programm beinhaltet den Aufenthalt bei einer türkischen Gastfamilie und die Hospitation an den Arbeitsplätzen der türkischen Teilnehmenden. Der Gegenbesuch der türkischen Gruppe in Deutschland findet vom 1. bis 7. Februar 2015 in Nordrhein-Westfalen und im Saarland statt.

Türkisch-Kenntnisse sind für die Teilnahme am Austauschprogramm keine Voraussetzung. Das Programm wird von der Stiftung Mercator gefördert, die Eigenbeteiligung beträgt 180 Euro pro Person.

Die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.yfu.de/spezialprogramme/lehr-und-fachkraefteaustausch-tuerkei oder bei Christin Deege in der YFU-Geschäftsstelle (040 227002-0, ). 

Über die Projektträger

Stiftung Mercator

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen.
Mercator Exchange bündelt die Programme der Stiftung Mercator im Bereich Schüler- und Jugendaustausch, Multiplikatoren-Begegnungen und Fellowships. Unter diesem Dach werden sie ausgebaut und qualitativ weiterentwickelt. Mit Mercator Exchange investiert die Stiftung Mercator in den Austausch von Menschen und Ideen mit China, der Türkei und Europa.

www.stiftung-mercator.de

Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU)

Das Deutsche Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU) organisiert seit über 50 Jahren langfristige Jugendaustauschprogramme weltweit. Zusammen mit Partnerorganisationen in rund 50 Ländern setzt sich YFU für Toleranz und interkulturelle Verständigung ein. Seit 1957 haben insgesamt rund 60.000 Jugendliche an den Austauschprogrammen teilgenommen. YFU ist ein gemeinnütziger Verein und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.

www.yfu.de

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

IJAB fördert und gestaltet als Fachstelle die internationale Jugendarbeit und die internationale jugendpolitische Zusammenarbeit – mit den Ländern Europas und weltweit. IJAB führt Projekte zu jugendpolitischen Fragen mit internationalen Partnern durch, unterstützt den Wissensaustausch in der Kinder- und Jugendhilfe und vernetzt hierfür Akteure im In- und Ausland. IJAB
informiert und berät Träger der Kinder- und Jugendhilfe, Politik und Verwaltung und bietet Qualifizierung, Fachkräfteaustausch, Arbeitshilfen und Fachpublikationen an. Junge Menschen berät die Fachstelle zu Auslandsaufenthalten und Fördermöglichkeiten. IJAB ist im Auftrag des BMFSFJ, der Europäischen Kommission, seiner Mitglieder im Bereich Jugend tätig.

www.ijab.de

Pädagogischer Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz

Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. Im Auftrag der Kultusministerien betreut er seit mehr als 60 Jahren europäische und internationale Maßnahmen für den Schulbereich. Seit 1995 ist der PAD Nationale Agentur für EU-Programme. Als Partner des Auswärtigen Amtes beteiligt sich der PAD an der Initiative »Schulen: Partner der Zukunft«.

www.kmk-pad.org

Pressekontakte

Maren Opitz, Öffentlichkeitsarbeit YFU
Telefon: 040 227002-67, E-Mail:

Natalie Jurewitz, Kommunikationsmanagerin Stiftung Mercator
Telefon: 0201 24522-840, E-Mail:

Stephanie Bindzus, Stabsstelle Kommunikation IJAB
Telefon: 0228 9506-217, E-Mail:

Susanne Schwarzenberg, Leiterin des Referats Schulpartnerschaften im PAD
Telefon: 0228 501-258, E-Mail: