Sebastian Raphael Heinz

Zeitraum des Fellowships

2018

Projekttitel

Ökologisch verträglich und inklusiv? Die nachhaltige Intensivierung der Nahrungsproduktion als Instrument für mehr Nahrungssicherheit und wirtschaftliche Entwicklung

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Sebastian Heinz befasst sich in seinem Kollegjahr mit Strategien zur Förderung einer klimaresilienten und umweltfreundlicheren Nahrungsproduktion. Dabei interessiert es ihn insbesondere, wie im Sinne der nachhaltigen Entwicklungsziele der UN benachteiligte Akteure bessergestellt werden können. Praktische Erfahrung im Bereich Klimaanpassung und internationale Zusammenarbeit sammelte Sebastian beim globalen Wissenschaftsprogramm Future Earth in Paris, dem Allianz-Konzern sowie der Konrad-Adenauer-Stiftung in China. Er studierte Politik- und Verwaltungswissenschaften (BA) in Konstanz und Ressourcenmanagement (MSc) in München. Studien- und Forschungsaufenthalte führten ihn nach Neu-Kaledonien, Nanjing und Hangzhou.