Paul Fabel

Zeitraum des Fellowships

2018

Projekttitel

Der Kampf gegen den illegalen Kulturgüterhandel: Maßnahmen zur Eindämmung des Schwarzmarkts von Herkunfts- bis Marktstaat

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Paul Fabel widmet sich während des Kollegjahrs dem Schutz kulturellen Erbes. Er möchte Möglichkeiten finden, den illegalen Handel mit Kulturgütern vom Herkunfts- bis Marktstaat zu unterbinden. Zuvor war Paul als Projektmanager bei der UNESCO und als wissenschaftlicher Mitarbeiter am UNESCO-Chair for International Relations an der TU Dresden tätig. Weitere Arbeitsaufenthalte brachten ihn nach Santiago de Chile, Pretoria und Brüssel. Paul absolvierte seinen BA in Politikwissenschaften an der FU Berlin und seinen MA in Internationalen Beziehungen an der TU Dresden mit Auslandsstudien in Besançon und Genf.

„Das Mercator Kolleg ist eine einmalige Chance, ein von Dir festgelegtes Thema global, interdisziplinär und multilingual anzugehen und ein professionelles Netzwerk zu knüpfen. Deine Mitkollegiatinnen und -kollegiaten sind dabei ein wichtiger Anker im Kollegjahr.“

Habt Ihr Fragen zum Mercator Kolleg oder zum Bewerbungsverfahren? Meldet Euch gerne bei mir: paul.fabel@mercator-fellows.org

MPC-Voice Beiträge

Paul Fabel

IP Sonderbeilage 2019