Nora Ratzmann

Zeitraum des Fellowships

2013

Projekttitel

Das integrationsstiftende Potenzial multikultureller Schulbildung in pluri-ethnischen Staaten

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Nora Ratzmann studierte Europäische Studien an den Universitäten Osnabrück und Montreal sowie anschließend Internationale Beziehungen/Globales Regieren in Oxford und Sozialpolitik, Schwerpunkt Entwicklungsländer, an der LSE. Erste Arbeitserfahrungen sammelte sie in universitären Migrationsforschungsprojekten sowie in NGOs und der lokalen wie nationalen Verwaltung zu sozial- und kulturpolitischen Themen. Nach ihrem Studium arbeitete sie am Politikforschungsinstitut RAND Europe. Während des Kollegjahres geht sie der Frage nach, ob multikulturelle Ansätze in Kontexten, in denen ethnische Vielfalt zu gesellschaftlichen Spannungen und Konflikt führt, integrationsstiftend wirken können.