Mario Domisse

Zeitraum des Fellowships

2019

Projekttitel

Adaptive Demokratieförderung und Konfliktprävention: Bürokratische Innovation in Politik und Praxis

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen der internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Mario Domisse befasst sich während des Kollegjahres mit der Steuerung friedenspolitischer Instrumente und der Frage, wie mithilfe adaptiver Steuerungsprozesse besser auf Kontextveränderungen reagiert werden kann. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Global Public Policy Institute in Berlin, wo er zu Sicherheits-Governance im Irak forschte und die Entwicklung der Leitlinien der Bundesregierung zu Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung begleitete. Weitere Erfahrung sammelte er beim Multinationalen Hauptquartier für operative Führung der Bundeswehr. Mario studierte Politik und Geographie in Pennsylvania (BA) und Internationale Beziehungen in Berlin und Paris (MA).