Lara Louisa Siever

Zeitraum des Fellowships

2019

Projekttitel

Business & Human Rights Nexus: Menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen gegenüber Menschenrechtsverteidiger*innen

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Lara Louisa Siever befasst sich in ihrem Kollegjahr mit den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von Unternehmen, insbesondere gegenüber Land- und Umweltrechtsaktivist*innen. Arbeitserfahrung im Bereich Menschenrechtsschutz sammelte sie u.a. bei der Deutschen Botschaft zu Somalia, dem Bundestag und einer senegalesischen NGO. Zuletzt arbeitete sie bei twentyfifty an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Menschenrechten. Bei Amnesty International engagiert sie sich als Länderkoordinatorin Tschad für den Schutz von Menschenrechtsverteidiger*innen. Sie studierte Internationale Politik (MA) sowie Sozialwissenschaften und Recht im Europa-Afrika-Programm an der Science Po Paris (BA).