Hoang Tran Hieu Hanh

Zeitraum des Fellowships

Oktober 2020 - September 2021

Projekttitel

Flucht vs. Lockdown: Nachhaltige Ansätze zur klimabedingten Migration, Umsiedlung und Vertreibung in Zeiten von COVID-19

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Hoang Tran Hieu Hanh widmet sich in ihrem Kollegjahr nachhaltigen Ansätzen zur klimabedingten Migration, Vertreibung und Umsiedlung in Zeiten von COVID-19. Arbeitserfahrung sammelte Hanh beim UNHCR Malaysia, bei der Deutschen Botschaft Phnom Penh, beim Migrationsrat Berlin sowie mit selbstorganisierten Rohingya-Geflüchtetenorganisationen. Sie absolvierte den Masterstudiengang Internationale Beziehungen (MAIB) an der Freien Universität Berlin, Humboldt Universität zu Berlin und Universität Potsdam mit den Schwerpunkten Staatenlosigkeit, Intersektionalität und Anti-Rassismus. Zuletzt arbeitete Hanh bei der Europäischen Kommission im Referat Katastrophenschutzmanagement.