PERSPEKTIVEN ÖFFNEN – CHANCEN ERMÖGLICHEN

Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Wir wollen Europa stärken, Integration durch gleiche Bildungschancen für alle verbessern, die Energiewende als Motor für globalen Klimaschutz vorantreiben und kulturelle Bildung in Schulen verankern.

Unser Schwerpunktthema 2017/2018
Europäische Migrationspolitik
Mehr zum Thema


AKTUELLES

Magazin 51° "Halt" (2/2017)

Unser neues Magazin 51° ist erschienen. Unter dem Metathema „HALT“ zeigt es, wie wir in alltäglichen Situationen in der Bahn zusammenhalten, schaut wie das Theater geflüchteten Schauspielern Rückhalt gibt, fragt wie der Glaube heutzutage noch Halt bieten kann und betrachtet wie man ohne Seil und Absicherung in den Alpen klettert.

Weiter

Facebook


Was wir Fördern

Sie suchen nach Fördermitteln? In unseren FAQ für Antragsteller finden Sie die wichtigsten Antworten, um herauszufinden, ob Ihr Vorhaben unseren Kriterien entspricht.


Twitter

Pressemitteilungen

Pressemitteilung der Neuen deutschen Organisation (NDO)

Neue Deutsche Organisationen gründen Hauptstadt-­Repräsentanz

Für Chancengerechtigkeit und Teilhabe: Die „NEUEN DEUTSCHEN ORGANISATIONEN“ (NDO) gründen eine Bundesgeschäftsstelle in Berlin – Initiativen von Menschen aus [...]

Pressemitteilung der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) der freien Hansestadt Hamburg

Kreativpotentiale Hamburg – Schulsenator Rabe stärkt Kulturelle Bildung in Hamburg

Neues Landesprojekt unterstützt und bildet Kulturbeauftragte fort, um kulturelle Bildungsaktivitäten besser zu verankern

Pressemitteilung der Agora Energiewende

Appell für eine Französisch-Deutsche Energiewende-Allianz

Deutschland und Frankreich haben beim Klimaschutz gemeinsame Ziele, stehen vor ähnlichen Herausforderungen und sollten deshalb eine Energiewende-Allianz schmieden.

Pressemitteilung der Humboldt-Stiftung

Gefährdete Wissenschaftler erhalten Schutz in Deutschland: Philipp Schwartz-Initiative fördert 56 ...

Humboldt-Stiftung vergibt Mittel an 41 Hochschulen, mit denen diese verfolgte Forscher aufnehmen können. Die meisten Stipendiaten kommen aus der Türkei und aus Syrien.

Pressemitteilung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration

Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund: Was Schulen und Lehrkräfte dazu beitragen ...

Die aktuelle Studie „Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können“ von BIM und SVR-Forschungsbereich zeigt: Lehrkräfte sind gegenüber Fragen der [...]

Pressemitteilung der Agora Energiewende

Mehr Erneuerbare, weniger Kohle, energieeffizientere Wirtschaft

China transformiert sein Stromsystem in hohem Tempo, wie ein neuer Bericht von Agora Energiewende zeigt

Pressemitteilung der Stiftungsplattform F20

Internationale Stiftungsplattform appelliert an deutsche G20-Präsidentschaft

Umsetzung von UN-Vereinbarungen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit muss Kernaufgabe der G20 sein – auch ohne Trump

Pressemitteilung des Turkey Europe Forum und der Stiftung Mercator

Austausch und Begegnung in stürmischen Zeiten

Netzwerk junger europäischer Entscheidungsträger geht in die dritte Runde


Projektabschlüsse

Turkish-German Frontiers of Social Science
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2014-2016
Ziel des Projekts war es, Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland und der Türkei zusammenzubringen, ihr Interesse für die Wissenschaft im jeweils anderen Land zu stärken und Chancen für Forschungskooperationen zu schaffen. TUGFOSS hat in den Jahren 2015 und 2016 im Rahmen von zwei interdisziplinären Symposien in Istanbul und Gelsenkirchen etwa 100 junge Wissenschaftler vernetzt und den wissenschaftlichen Austausch zu den Themen Klimawandel und Migration ermöglicht. Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung des Projekts bis 2018 beschlossen.
Projektmanager: Anna Dieterle
Campus migrans
Bewilligte Summe
50.000 €
Laufzeit
2015-2016
Ziel des Projekts war es, anhand einer Untersuchung von Best-Practice-Beispielen ein übertragbares Konzept zur Öffnung der deutschen Hochschulen für studieninteressierte Flüchtlinge zu entwickeln. Die publizierte Studie "Studium nach der Flucht?" stellt empirische Befunde und Handlungsempfehlungen anhand von neun Fallbeispielen praxisnah dar und bildet die Grundlage für weitere qualitative Erhebungen. Sie hatte ein großes Presseecho, wurde mehrere tausendmal heruntergeladen und mündete in zahlreiche Einladungen der Autoren zu Konferenzen im Themenfeld Flucht und Integration. Die Stiftung Mercator hat infolge der Studie das Praxisprojekt "Perspektive Studium" zur individuellen Beratung und Begleitung Geflüchteter beim Studieneinstieg entwickelt.
Projektmanager: Larissa Dickhaut
Europäisch-chinesischer Klima-NGO-Austausch
Bewilligte Summe
805.000 €
Laufzeit
2012-2020
Ziel des Projektes war es, durch intensiven Austausch von Projektmanagern die Kooperation europäischer und chinesischer NGOs zu fördern und die internationale Zusammenarbeit bei der Adressierung von Klimafragen zu erleichtern. Das NGO Twinning Programm hat in den Jahren 2013-2016 Mitarbeitern von über 72 europäischen und chinesischen NGOs die Möglichkeit zu einer Teilnahme an Workshops, Recherchen und Hospitationen in Partner-NGOs gegeben. Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung des Projekts bis 2019 beschlossen.
Projektmanager: Caspar Welbergen
Forschungsfonds kulturelle Bildung I
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2013-2015
Ziel des Projekts war es, die Wirkungen kultureller Bildung empirisch zu belegen und wissenschaftlich überzeugende Argumente für deren Anerkennung als gleichwertigen Teil allgemeiner Bildung zu gewinnen. Im Forschungsfonds wurden zwischen 2015 und 2017 sechs empirische Studien renommierter Forschungsinstitute gefördert. Die Resultate zeigen, dass Musik, bildende Kunst, Theater, Literatur, Tanz und andere Aktivitäten kultureller Bildung Heranwachsende wirksam in ihrer Entwicklung unterstützen können. Bildungsbenachteiligte Kinder, so die Ergebnisse, profitieren dabei in besonderem Maße. Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung des Projekts bis 2020 beschlossen.
SammLehr - an Projekten lehren und lernen
Bewilligte Summe
948.000 €
Laufzeit
2012-2015
Ziel des Projektes war es, wissenschaftliche Sammlungen in die Hochschullehre zu integrieren und für Studierende besser nutzbar zu machen. In den Jahren 2013 bis 2016 wurden dafür an neun Universitäten unterschiedliche Konzepte einer objektbezogenen Lehre umgesetzt. Im Rahmen der Arbeitstagung "Objekte wissenschaftlicher Sammlungen in der universitären Lehre: Praxis, Erfahrungen, Perspektiven " wurden im Mai 2015 die geförderten Projekte und das Engagement der beteiligten Universitäten vorgestellt und mit weiteren Experten aus dem Bereich der universitären Sammlungen diskutiert. Das Projekt ist abgeschlossen. 
Projektmanager: Jeannine Hausmann
Blickwechsel I
Bewilligte Summe
1.500.000 €
Laufzeit
2012-2016
Ziel des Rahmenprogramms war es, das akademische Interesse an der zeitgenössischen Türkei in Deutschland disziplin- und standortübergreifend zu stärken, deutsche und türkische Wissenschaftler zu vernetzen und zu einem differenzierten Türkeibild in der deutschen Öffentlichkeit beizutragen. Im Rahmen von Blickwechsel I haben fünf deutsch-türkische Forschungsprojekte über drei Jahre zu verschiedenen Aspekten der zeitgenössischen Türkei (Film, Kindheit und Erziehung, Frauenbewegungen, Verfassungspolitik und Energiesicherheit) gearbeitet und ihre Ergebnisse über zahlreiche Publikationen, Veranstaltungen und mediale Beiträge mit der Öffentlichkeit geteilt.  Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung des Projekts bis 2019 beschlossen und fördert von 2017 bis 2019 wieder fünf Forschungsprojekte zur zeitgenössischen Türkei.
Projektmanager: Dr. Markus Hesse
Jamtruck
Projektname
jamtruck
Bewilligte Summe
1.831.000 €
Laufzeit
2007-2017
Ziel des Projektes war es einen geschützten und mobilen Ort der musikalischen Bildung an Essener Schulen zu etablieren, in dem Jugendliche ihrer Kreativität gemeinsam mit professionellen Künstlern Ausdruck verleihen können. Der Jamtruck hat dabei seit August 2008 340 Bands hervorgebracht und mit mehr als 2.000 Schülern aktiv musiziert. Als mobiles Bandstudio tourt er seit 2008 an 21 Essener Schulen und 15 Jugendeinrichtungen und hat damit über 30.000 Schüler erreicht. 2013 erschien „Musik machen im Jamtruck - Evaluation eines mobilen Musikprojekts für Jugendliche“ im kopaed verlag.  Ab Herbst 2017 übernimmt die Stadt Essen die Weiterfinanzierung des Jamtrucks.
Projektmanager: Viola Hilbing
Schultheater der Länder II
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2012-2013
Ziel des Schultheater der Länder (SDL) ist die Stärkung der Position und der Qualität der ästhetisch-kreativen Fächer in Schulen, im Besonderen des Theatersspiels als Teil Kultureller Bildung in Schule. Das 31-jährige bundesweite Festival wird seit 2011 von der Stiftung Mercator und den Kultusministerien der Länder gefördert. Das Festival hat seit 2011 96 Theatergruppen aus 85 Schulen aller Bundesländer auf dem jährlichen Festival eine Bühne geboten und so direkt und indirekt mehr als 3.000 Schülerinnen gefördert. Die Positionen und Ergebnisse des SDL fanden seitdem in rund 50 Veröffentlichungen in Fachmagazinen oder Publikationen Verbreitung und werden vor allem durch die eigens organisierte größte Fachtagung für Lehrer und Theaterpädagogen Deutschlands öffentlich zugänglich. Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung des Projekts bis 2019 beschlossen. 
Projektmanager: Viola Hilbing
Dialogreihe Klima- und Energiepolitik
Bewilligte Summe
21.000 €
Laufzeit
2016-2017
Ziel der Veranstaltungsreihe war es, einer Fachöffentlichkeit ein Forum zur Diskussion unterschiedlicher Positionen, Annahmen und Schlussfolgerungen zu aktuellen klimapolitischen Themen, wie etwa der Verkehrswende, der Rolle der EU in der globalen Klimapolitik etc., zu geben. Das Ecologic Institut hat im Zeitraum zwischen Juli 2016 und Juni 2017 fünf Veranstaltungen durchgeführt, die vom ehemaligen Abteilungsleiter im Bundesumweltministerium, Franzjosef Schafhausen, moderiert wurden. Eine Fortsetzung des Projektes ist nicht geplant.
Kreativpotentiale Bremen
Bewilligte Summe
500.000 €
Laufzeit
2014-2017
Als Teil des Rahmenprogramms Kreativpotentiale war es Ziel des Projekts, kultureller Bildung besser im Bremer Schulsystem zu verankern und Schulen bei der Entwicklung eines kulturellen Profils zu unterstützen. Im Projekt Kreativpotentiale Bremen wurden zwischen 2014 und 2017 an sechs Schulen innovative Formate zur kulturellen Bildung und Zusammenarbeit von Schulen und Kulturinstitutionen erarbeitet. Zugleich wurden durch das Landesinstitut für Schule (LIS) Qualifizierungs- und Beratungsangebote zu kultureller Bildung für alle staatlichen Schulen im Land Bremen entwickelt und durchgeführt. Eine Fortsetzung des Projekts bis 2020 ist vorgesehen. 

Presseschau

ARD Tagesthemen

Interview mit Mercator-IPC-Fellow zu den Beziehungen mit der Türkei

Mercator-IPC-Fellow Magdalena Kirchner äußert sich (ab 7:42 Min.) zu den deutsch-türkischen Beziehungen

finanzen.de

„Integration gelingt nur durch erfolgreiche Teilhabe an Bildung“

Christiane von Websky stellt im Interview unsere Arbeit im Bereich Integration vor.

SRF

«Es braucht ernsthafte Abkommen mit den Herkunftsländern»

Leiter der European Stability Initiative und Migrationsexperte Gerald Knaus zur Flüchtlingskrise im Mittelmeer

Berliner Morgenpost

Der große Studentenfrust

Teilstudie – gefördert von der Stiftung Mercator – ergibt, dass die Studienabbruchquote von Bildungsinländern mit 43 Prozent überdurchschnittlich hoch ist.  [...]

FOCUS online

Kreativpotentiale Hamburg – Schulsenator Rabe stärkt Kulturelle Bildung in Hamburg

Unser Projekt Kreativpotentiale startet in Hamburg.

Berliner Morgenpost

Hongkong: Guter Bürger, böser Bürger

Das Sammeln von Big Data der chinesischen Regierung würde "tief in das Wirtschaftsleben eingreifen", so Sebastian Heilmann von Merics.

Tagesschau

China errichtet Militärbasis in Dschibouti

ab 3:34 min, Jan Gaspers von MERICS schätzt ein: China will signalisieren, dass es auch als globale Gestaltungsmacht gesehen werden will.

Westfälische Rundschau

Professorin der UA Ruhr forscht an virtuellen Maschinen

MERCUR fördert eine zentrale Anlaufstelle für Industrieunternehmen, die es Universität und Firmen ermöglicht, gemeinsam neue Forschungslücken festzustellen.  [...]

WirtschaftsWoche

Direktinvestitionen aus Fernost: Wie sich China in Europas Zukunftsbranchen einkauft

Eine MERICS-Studie stellt fest: Chinesische Investoren sind unter Druck, die eigenen Technologien, Marken und strategische Vermögenswerte schnellstmöglich [...]


Bildungsdiskurs: Acht Jahre Perspektiven für gute Bildung

Zuhören, Talente erkennen, Demut zeigen: darauf kommt es an, wenn die Schule sich verändern und Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche Bildung ermöglichen soll, so das Resümee der letzten Podiumsdiskussion im Rahmen des Bildungsdiskurses.

Anhand von Beispielen wie der Schule „Villa Monte“ in der Schweiz wie auch der Deutschen Schülerakademie veranschaulichte der Erziehungswissenschaftler, Publizist und Filmemacher Reinhard Kahl seine Vision einer guten Schule, die Bildung als Selbstbildung versteht und junge Menschen nicht allein den Funktionalitäten der Leistungsgesellschaft unterwirft. 

In den vergangenen acht Jahren hat die Stiftung Mercator mit dem Bildungsdiskurs in drei Veranstaltungen pro Jahr ein Forum für den Austausch über die Qualität von Bildung geschaffen und dabei immer versucht, gemeinsam mit Expertinnen und Experten Perspektiven für die Bildungspolitik und -Praxis zu schaffen. Dabei standen Themen wie Inklusion, Religion, Interkultur, Digitalisierung, Sport, Leistungsdruck oder auch das Lernen an sich im Mittelpunkt und zwar immer an Orten mit einem thematischen Bezug. So ergab sich eine Reise durch das Ruhrgebiet von der Stiftung Mercator und der Zeche Zollverein über die Duisburger Merkez-Moschee, die Schalke-Arena, die Dortmunder Grundschule Kleine Kielstraße und das Glückaufhaus in Essen bis hin zum Duisburger Zoo. Die Reise durch das Ruhrgebiet ging am 5. Juli 2017 mit der Abschlussveranstaltung zu Ende.

Weiter

Wo wir wirken

In unserer Arbeit konzentrieren wir uns auf ausgewählte Regionen. Essen und dem Ruhrgebiet fühlen wir uns als unserer Heimat besonders verpflichtet. Unsere Projekte wirken vielfach in ganz Deutschland, viele Gespräche werden in Berlin als wichtigem Ort politischer Kommunikation geführt. Darüber hinaus ist unser Engagement in Europa, in der Türkei und in China nach unserer Überzeugung von zentraler Bedeutung, um internationale Herausforderungen erfolgreich zu meistern.


Für Journalisten

Sie wollen sich umfassend oder gezielt über uns informieren? Gerne! Dafür haben wir eine Auswahl an Pressemappen für Sie vorbereitet, die einen guten Einblick in unsere Themen und Inhalte bieten.


Wir laden Sie ein

Pressetermin der Global Perspectives Initiative und der Stiftung Mercator

Einladung zum Global Perspectives Pressegespräch

Berlin
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtriennale

Teentalitarismus: Snapped! Jule goes Cosplay

Bochum
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtrieennale

Teentalitarismus: Nightwalks with Teenagers

Landschaftspark, Duisburg-Nord
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtriennale

Teentalitarismus: Sex, Drugs and Criminality

Vorplatz Jahrhunderthalle, Bochum
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtriennale

Teentalitarismus: Snapped! Jule goes Cosplay

Bochum
Öffentliche Veranstaltung der Ruhrtriennale

Teentalitarismus: Handys in the Hands of Teens

Vorplatz Jahrhunderthalle, Bochum