PERSPEKTIVEN ÖFFNEN – CHANCEN ERMÖGLICHEN

Die Stiftung Mercator ist eine private, unabhängige Stiftung. Wir wollen Europa stärken, Integration durch gleiche Bildungschancen für alle verbessern, die Energiewende als Motor für globalen Klimaschutz vorantreiben und kulturelle Bildung in Schulen verankern.

Unser Schwerpunktthema 2017/2018
Europäische Migrationspolitik
Mehr zum Thema


AKTUELLES

Social Media-Element anzeigen (Mehr über Datenschutz und Social Media)

Mercator Lecture mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts

Das Recht ist die gemeinsame Grundlage des Vertrauens in das Wirken der Demokratie. Populisten, nicht nur in Deutschland, zweifeln diese Rolle des Rechts und der Gerichtbarkeit an. Professor Dr. Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sprach bei unserer Mercator Lecture 2017 über Populismus und Demokratie.

Visionen entwickeln, Ideen austauschen, Diskussionen anregen: Das ist die Idee der Veranstaltungsreihe Mercator Lecture. Seit Oktober 2008 bieten wir mit der Mercator Lecture einmal im Jahr in Essen eine Plattform für den konstruktiven Austausch zwischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik – über aktuelle und zentrale gesellschaftspolitische Fragen unter anderem in unseren Themen Europa, Integration, Klimawandel und kulturelle Bildung. MEHR 


Facebook


AKTUELLES

Vertrauen in Europa

Ein Kommentar von Christoph Klavehn (Rethink:Europe)

Die Mehrheit der Polen, Ungarn, Tschechen und Slowaken traut Europa mehr als den eigenen Regierungen – das zeigen eine aktuelle Umfrage im Auftrag der von den Ländern selbst getragenen Visegrad-Stiftung und aktuelle Zahlen des Eurobarometers. Im Dezember 2017 erscheint eine Neuauflage des EU Cohesion Monitor aus dem von der Stiftung Mercator geförderten Projekt Rethink: Europe, der den europäischen Zusammenhalt für den Zeitraum von 2007 bis 2017 untersucht und dabei ebenfalls das Vertrauen der Europäer in die EU in den Blick nimmt. Dabei wird deutlich: die relative Position der Visegrád-Staaten zu den Zustimmungswerten anderer europäischer Länder sowie der Trend der vergangenen zehn Jahre sind ernüchternd. 

Weiter

Was wir Fördern

Sie suchen nach Fördermitteln? In unseren FAQ für Antragsteller finden Sie die wichtigsten Antworten, um herauszufinden, ob Ihr Vorhaben unseren Kriterien entspricht.


Twitter


Pressemitteilungen

Pressemitteilung der Jungen Islam Konferenz

Schweigen war noch nie Gold

Die Junge Islam Konferenz startet in Nordrhein-Westfalen

Pressemitteilung der Jungen Islam Konferenz

Fakt oder Fake?

Die Junge Islam Konferenz diskutiert in Hamburg den Umgang mit Fake News

Pressemitteilung des Mercator Research Center Ruhr

Politik trifft Wissenschaft

MERCUR initiiert Netzwerk zwischen Landespolitik und Ruhrgebietsuniversitäten

Pressemitteilung der Studienstiftung des deutschen Volkes e. V. und der Stiftung Mercator

Gesucht: Junge Führungskräfte für internationale Aufgaben

Hochschulabsolventen und junge Berufstätige aller Fachrichtungen mit einem Interesse an internationaler Zusammenarbeit können sich noch bis zum 20. Dezember für einen der [...]

Pressemitteilung der Stiftung Mercator

Gründer des Ecologic Instituts wird Senior Fellow der Stiftung Mercator

R. Andreas Kraemer untersucht im Rahmen des Mercator Fellowship-Programms, welchen Beitrag die Klimapolitik zur Lösung der Legitimitätskrise der EU leisten kann.

Pressemitteilung des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) und der Stiftung Mercator

Stiftung Mercator fördert Klimainstitut MCC mit weiteren zwölf Mio. Euro bis 2024

Evaluation belegt: Think-Tank liefert ausgezeichnete Forschung für wissenschaftliche Politikberatung

Pressemitteilung der Schüleraustauschorganisation Youth For Understanding (YFU)

Gastfamilien für türkische Schüler in Berlin gesucht

Als Gastfamilie eine Woche die Türkei zu Hause entdecken

Pressemitteilung der Stiftung Mercator

Hochschulen sollten freiwilliges Engagement ihrer Studierenden besser unterstützen

Freiwilliges Engagement unter Studierenden dient der Persönlichkeitsentwicklung und erhöht die Bereitschaft zur späteren Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung


Projektabschlüsse

Transformationsprozesse für nachhaltige und wettbewerbsfähige Wirtschafts- und Industriestrukturen in NRW (Energiewende)
Ziel des Projektes war die Erarbeitung von Strategien und Handlungslinien für eine zielgerichtete Gestaltung des Industriesektors in Nordrhein-Westfalen, die auf eine Vereinbarkeit der ambitionierten Klimaschutzziele des Landes mit dem Erhalt der industriellen Wettbewerbsfähigkeit ausgerichtet ist. Im Rahmen von drei Stakeholderworkshops und einer Konferenz wurden die Ergebnisse mit Vertretern aus der Praxis diskutiert und fanden Eingang in insgesamt fünf Arbeitspapiere. Zudem sind Fachpublikationen und Konferenzpapiere entstanden sowie eine zentrale Publikation mit strategischen Handlungslinien für Vertreter aus Wirtschaft und Politik, die Anfang Oktober 2017 veröffentlicht wird.  Die Stiftung Mercator fördert aktuell die Entwicklung von Folgeaktivitäten zur Rolle der NRW-Industrie im Kontext der Energiewende.
Projektmanager: Dr. Klaus Kordowski
Netzwerk Wissenschaftsmanagement
Bewilligte Summe
15.000 €
Laufzeit
2012-2017
Ziel des Projekts war es, den 2011 gegründeten Verein „Netzwerk Wissenschaftsmanagement e.V.“ bei der Professionalisierung des in Deutschland noch nicht fest etablierten Berufsbilds des Wissenschaftsmanagers zu unterstützen und den fachlichen Austausch von Wissenschaftsmanagern zu fördern. Im Jahr 2015 hat die Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement in Bochum stattgefunden. Insgesamt haben die Jahrestagungen von 2012 bis 2016 etwa 1.200 Wissenschaftsmanager aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und anderen Wissenschaftsinstitutionen vernetzt und zu aktuellen wissenschaftspolitischen Themen ins Gespräch gebracht. Während der fünfjährigen Anschubfinanzierung ist der Verein kontinuierlich gewachsen, sodass sein erfolgreicher Fortbestand gesichert ist. Das Projekt ist abgeschlossen.
Projektmanager: Anna Dieterle
Fellowship Carmen Mörsch
Bewilligte Summe
67.550 €
Laufzeit
2016-2017
Prof. Carmen Mörsch hat sich in ihrem Fellowship mit dem Konzept der „Critical Diversity Literacy“ an der Schnittstelle zur Kunst und Kultur befasst und durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Material für die praktische Anwendung für Akteure in der kulturellen Bildung erarbeitet. Ihr Fellowship endet im September 2017. Prof. Carmen Mörsch wird ihre Ergebnisse darüber hinaus weiterentwickeln und das bislang erarbeitete Material erstmals am 30. November bei einem Mercator Salon in Berlin vorstellen und diskutieren.
Projektmanager: Viola Hilbing
Studie zur Untersuchung der Problemlagen von Studienabbrechern
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2013-2017
Ziel des Projekts war es, die Ursachen des Studienabbruchs bei Studierenden mit Migrationshintergrund erstmalig umfassend zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für einen größeren Studienerfolg derselben zu entwickeln. Die Studienergebnisse wurden am 1. Juni 2017 publiziert und auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von Stiftung Mercator und Bundesministerium für Bildung und Forschung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Stiftung Mercator nutzt die Ergebnisse für neue Projektentwicklungen zur Erhöhung des Studienerfolgs und für Maßnahmen der politischen Kommunikation.
Projektmanager: Larissa Dickhaut
Deutsch-Chinesisches Bürgermeisterprogramm
Bewilligte Summe
300.000 €
Laufzeit
2015-2016
Ziel des Projektes war es, die Zusammenarbeit von Deutschland und China im Bereich nachhaltiger Stadtentwicklung durch den Aufbau eines tragfähigen Netzwerks zwischen Bürgermeistern und weiteren Entscheidungsträgern der kommunalen Ebene langfristig zu stärken. Das Bürgermeisterprogramm ermöglichte zwei Fachinformationsreisen für insgesamt 50 chinesische Bürgermeister und Experten nach Deutschland und etablierte ein Netzwerk von Bürgermeistern in China, welches sich zu den Themen weiterhin austauscht. Das Projekt wird im Anschluss an die Förderung durch die Stiftung Mercator nun durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) finanziert.
Projektmanager: Caspar Welbergen
Dahrendorf III
Bewilligte Summe
2.680.000 €
Laufzeit
2014-2017
Ziel des Projekts ist es, Wissenschaftler und politische Entscheider zusammenzubringen, um in der Verbindung von Forschung und prominent besetztem Symposium Ideen für die Zukunft Europas zu entwickeln und zu debattieren. Im Rahmen des dritten Forschungszyklus fanden ca. 90 Veranstaltungen mit über 6.000 Teilnehmern statt und wurden 24 Publikationen veröffentlicht. Die Stiftung Mercator setzt die Förderung des Dahrendorf Forums mit einem vierten Forschungszyklus von 2017 bis 2019 fort.
Projektmanager: Dr. Markus Hesse
ZuGleich - Zugehörigkeit & (Un-)Gleichwertigkeit
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2015-2017
Ziel des Projekts war es, zu einem besseren Verständnis des gesellschaftlichen Integrationsklimas in Deutschland beizutragen und Entwicklungen seit der Ersterhebung 2013/14 sichtbar zu machen. In der repräsentativen Folgestudie wurden 2015/16 Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund dazu befragt, wie sie sich das Zusammenleben in Deutschland vorstellen und welche Kriterien für die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft entscheidend sind. Die im Rahmen des Projekts entstandene Publikation mit den zentralen Ergebnissen wurde im Juli 2016 veröffentlicht. Die Stiftung Mercator setzt die Förderung im Rahmen einer dritten Erhebungswelle von 2017 bis 2019 fort.

Presseschau

Der StiftungsBlog

Internationale Arbeit von Stiftungen in einer unübersichtlichen Welt

Die Globalisierung hat auch das Stiftungshandeln internationalisiert - im Ausland, wie im Inland. Michael Schwarz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, zeigt vier [...]

Handelsblatt

"Der Staat greift stark in die Wirtschaft ein"

Jost Wübbeke, Programmleiter Wirtschaft bei Merics, erklärt im Interview, warum Peking verstärkt ausländische Firmen ins Visier nimmt und wie das dem Standort China [...]

Handelsblatt

Weltklimakonferenz: Kein Grund zur Selbstzufriedenheit

Die Wunschliste der Weltklimakonferenz ist lang: Höhere Ziele für Europa, eine Wende bei Landwirtschaft und Verkehr. Während die globalen CO2-Emissionen 2017 wieder [...]

WAZ

Ruhrgebiets-Unis im Fokus: Mercur-Projekt liefert Politikern wissenschaftliche Fakten

MERCUR will mit dem "Science Policy Networks" Professoren der drei Ruhrgebiets-Universitäten mit Führungskräften aus den NRW Ministerien zusammenbringen. (Paywall)  [...]

Tagesschau

Ökonom zum Klimaschutz: "CO2 muss kosten"

Ottmar Edenhofer, Direktor des MCC, im Interview: "Am Kohleausstieg führt kein Weg vorbei. Die Frage ist nur, wie wir das anstellen."

Deutschlandfunk Nova

Europa: Small is beautiful

Unsere Projektmanagerin Verena Ringler über die Zukunft Europas: "Die Bürger müssten mehr zu sagen haben als bisher."

FAZ.net

Kohleausstieg : Versorgungssicherheit laut Studie nicht gefährdet

Laut Analysen der Agora Energiewende würde das Abschalten der 20 ältesten Braunkohlekraftwerke die Stromversorgung in Deutschland nicht gefährden.  [...]

EURACTIV

„Wir müssen unsere Identität wiederentdecken“

Antonio Tijani, Präsident des EU-Parlaments, bei seiner Europarede: "Nicht die Sprache verbindet uns. Uns verbinden 3000 Jahre Geschichte."

WirtschaftsWoche

"Deutschland wird vom Kohleausstieg profitieren"

Ottmar Edenhofer vom MCC im Interview: Entscheidend für den globalen Klimaschutz sei vor allem ein höherer Preis für CO2-Emissionen.


Unser neues Magazin 51° ist erschienen.

Unter dem Metathema "ENTSCHEIDEN" schaut es, welche weitreichenden Entscheidungen wir für unser Klima treffen müssten, wie Schüler an einer Gesamtschule Entscheidungen mitbestimmen, wieso das Los manchmal die bessere Entscheidung trifft und wie die Arbeit eines BAMF-Entscheiders abläuft.

Weiter

Wo wir wirken

In unserer Arbeit konzentrieren wir uns auf ausgewählte Regionen. Essen und dem Ruhrgebiet fühlen wir uns als unserer Heimat besonders verpflichtet. Unsere Projekte wirken vielfach in ganz Deutschland, viele Gespräche werden in Berlin als wichtigem Ort politischer Kommunikation geführt. Darüber hinaus ist unser Engagement in Europa, in der Türkei und in China nach unserer Überzeugung von zentraler Bedeutung, um internationale Herausforderungen erfolgreich zu meistern.


Für Journalisten

Sie wollen sich umfassend oder gezielt über uns informieren? Gerne! Dafür haben wir eine Auswahl an Pressemappen für Sie vorbereitet, die einen guten Einblick in unsere Themen und Inhalte bieten.


Wir laden Sie ein

Öffentliche Veranstaltung der Stiftung Mercator

Mercator Salon: China nach dem 19. Parteitag

Stiftung Mercator, Essen
Veranstaltung auf Einladung des Rates für kulturelle Bildung

Podiumsgespräch: Kulturelle Bildung und politischer Wille

Betsaal der Kleinen Synagoge, Erfurt
Öffentliche Veranstaltung von schulentwicklung.digital

Konferenz Bildung Digitalisierung 2017

-
Berlin
Veranstaltung auf Einladung von Democracy Reporting International und der Stiftung Mercator

Mercator Roundtable: Stronger Now or Eroding at its Foundations? Democracy in...

ProjektZentrum Berlin
Öffentliche Veranstaltung von RuhrFutur

Studienorientierung Modell Ruhr: Stärkung des Übergangs Schule/Hochschule

Ruhr-Universität Bochum