• Peter Gwiazda

Julia Spanier

Small is promising – Community Empowerment zur Ernährungssicherung im Sinne der Ernährungssouveränität

Julia Spanier

Julia Spanier

Fellowship
Mercator Kolleg für internationale Aufgaben
Zeitraum des Fellowships
2018
Projekt
Small is promising – Community Empowerment zur Ernährungssicherung im Sinne der Ernährungssouveränität
Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Julia Spanier legt ihren Fokus während des Kollegjahres auf die Frage, wie anstelle von Agrargroßinvestitionen die Stärkung lokaler Gemeinschaften zur Ernährungssicherung beitragen kann. Sie widmet sich insbesondere der Frage, wie kommunale Akteure und Kleinbauern in der Agrar- und Umweltpolitik mehr Entscheidungsgewalt erlangen können. Nach ihrem Studium der Geographie und Politikwissenschaft in Heidelberg und Galway studierte Julia Nature, Society and Environmental Governance in Oxford. Arbeitserfahrungen sammelte sie im Umweltreferat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), auf einem Selbstversorgerhof in Spanien und bei der Süddeutschen Zeitung.