Ivan Krastev

Die Zukunft der Demokratie

Ivan Krastev
IWM/Klaus Ranger & Zsolt Marton

Ivan Krastev

Fellowship
Mercator Fellowship-Programm
Vergebende Institution
Institution, an der das Projekt realisiert wird
Zeitraum des Fellowships
Mai 2019 - Dezember 2019
Projekt
Die Zukunft der Demokratie
Beschreibung des Projektes

Während seines Mercator Fellowships erforscht Ivan Krastev die durch Migration und den demografischen Wandel herbeigeführte Veränderung westlicher Demokratien. Die Ankunft von Migranten ist ein allgegenwärtiges Thema in der westlichen Öffentlichkeit. Es betrifft sowohl die bereits angekommenen als auch die unter Umständen noch ankommenden Migrantinnen und Migranten. Gleichzeitig altern die westlichen Gesellschaften und ihr Anteil an der Weltbevölkerung nimmt ab. Was macht diese ausgeprägte Empfindlichkeit in Bezug auf derartige demografische Veränderungen mit den westlichen Demokratien? Wie könnten die potentiellen Reaktionen der momentanen Mehrheiten auf die Aussicht, zahlenmäßig übertroffen und überstimmt zu werden, aussehen? Fragen wie diese stehen bei Krastevs Fellowship im Mittelpunkt.

Kurzbiografie

Ivan Krastev ist Vorsitzender des Centre for Liberal Strategies in Sofia und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaft vom Menschen in Wien. Er ist Gründungs- sowie Vorstandsmitglied des European Council on Foreign Relations und Mitglied des Kuratoriums der International Crisis Group. Außerdem schreibt er regelmäßig Kommentare für die New York Times. Krastev wurde die nach Henry A. Kissinger benannte Professur für Außenpolitik und internationale Beziehungen am John W. Kluge Center, in der Library of Congress, der öffentlich zugänglichen Forschungsbibliothek des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika, für das Universitätsjahr 2018-2019 gewidmet. Zu seinen neuesten auf Englisch veröffentlichten Werken zählen „After Europe“ (UPenn Press, Mai 2017, auf Deutsch erschienen unter dem Titel „Europadämmerung“) und „Democracy Disrupted. The Global Politics on Protest“ (UPenn Press, Mai 2014). Zusammen mit Stephen Holmes schrieb er an dem in Kürze erscheinenden Buch „In the Light that Failed“ (im Penguin-Verlag, Herbst 2019) über die Tücken der Nachahmungspolitik.