• Christoph Kniel

Partnergesellschaften der Stiftung Mercator

Durch neue Institutionen systemisch wirken

Abhängig von dem Ziel, das wir mit einem Projekt verfolgen, wählen wir den Projekttyp aus, den wir am geeignetsten für das jeweilige Ziel erachten. Um eine möglichst große systemische Wirkung zu entfalten, kann es sinnvoll sein, Partnergesellschaften zu gründen. Diese besondere Form langfristig angelegten Engagements realisieren wir mit unterschiedlichen Partnern, Strukturen und Rahmenbedingungen.

Entscheidend ist dabei, ob durch eine neue Partnergesellschaft eine Lücke geschlossen werden kann und die jeweilige institutionelle Expertise noch nicht vorhanden ist. Partnergesellschaften haben zudem den Vorteil, dass sie sich inhaltlich stark fokussieren und dabei selbstständig und flexibel arbeiten können. Gleichzeitig können sie auf die Erfahrungen der Stiftung Mercator und gegebenenfalls weiterer Träger zurückgreifen. Auch hier setzen wir auf Kooperationen, indem wir nach Möglichkeit weitere Partner für die Gründung und Unterstützung von Partnergesellschaften gewinnen.

Aktuell arbeiten 13 Partnergesellschaften gemeinsam mit uns daran, unsere Ziele in den Clusterthemen Europa, Integration, Klimawandel und Kulturelle Bildung zu erreichen.

 

 

Die Energiewende zum Erfolg bringen

Mit dem Umbau der Stromversorgung weg von Kohle- und Kernkraft hin zu Wind- und Sonnenenergie hat sich die deutsche Politik ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Die Agora Energiewende zeigt mögliche Wege dorthin auf.

Die Verkehrswende kann gelingen – als Gemeinschaftsprojekt

Es sind ehrgeizige Ziele, die das Klimaschutzabkommen von Paris bis 2050 vorschreibt. Will Deutschland diese Ziele erreichen, ist eine radikale Wende erforderlich – vor allem im Verkehrsbereich, der zu lange vernachlässigt wurde. Die Initiative Agora Verkehrswende will dafür den nötigen gesellschaftlichen Diskurs anstoßen.

Fakten zur Energiewende

Journalisten arbeiten häufig unter Zeitdruck. Damit darunter nicht die Qualität der Berichterstattung zum komplexen Thema Energiewende leidet, unterstützt Clean Energy Wire (CLEW) die Medienvertreter mit seriösen Informationen.

Jugendliche zusammenbringen, Freundschaften stiften

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke will den Austausch junger Menschen zwischen Deutschland und der Türkei intensivieren, um die Beziehungen zwischen beiden Ländern langfristig zu stärken.

Auf dem Weg zu einem europäischen China-Verständnis

Das Mercator Institute for China Studies (MERICS) sorgt für ein realistisches China-Bild in Deutschland, um Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit grundlegenden Informationen zu dienen.

Die Kräfte in der Wissenschaft bündeln

Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) fördert ambitionierte Forschungsprojekte und Personen, die die Zusammenarbeit der Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen voranbringen.

Neue Perspektiven für die Welt

Das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) sucht nach praktikablen Wegen, wie sich globale Ressourcen nachhaltig nutzen lassen – und so der Klimawandel begrenzt und die Folgen beherrscht werden können.

Sprache, Schlüssel zur Bildung

Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache will Sprachbildung an Schulen langfristig verbessern.

Die gemeinnützige MUTIK gGmbH entwickelt, plant und realisiert Projekte in den Bereichen kulturelle Bildung und Vielfalt. Projekte wie „Kulturagenten für kreative Schulen“, „Kreativpotentiale im Dialog“ und „Kunstlabore“ tragen dazu bei, bessere Zugangschancen zu qualitativ hochwertigen Angeboten kultureller Bildung für alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland zu schaffen. Das Projekt „Junge Islam Konferenz“ bietet jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund eine Plattform für Wissensgewinn, Austausch und Teilnahme an gesellschaftlichen Debatten zur Gestaltung des Zusammenlebens in einer vielfältigen Gesellschaft. Als Partnergesellschaft der Stiftung Mercator verwirklicht die MUTIK ihre Ziele mit weiteren öffentlichen und privaten Institutionen.

Kulturelle Bildung für alle

Der Rat für Kulturelle Bildung will die Qualität und den Stellenwert von Kunst, Musik, Literatur, Tanz und Theater im Alltag erhöhen und sie möglichst vielen Menschen zugänglich machen.

RuhrFutur – eine Bildungslandschaft im Aufbruch

RuhrFutur, eine gemeinsame Initiative von Stiftung Mercator, Land NRW, fünf Städten, sechs Hochschulen und Regionalverband Ruhr, soll die Kräfte für die Entwicklung des Bildungssystems in der Metropole Ruhr bündeln – und so für bessere Bildungschancen sorgen.

Sachliche Perspektiven in einer aufgeheizten Debatte

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hat jedes Jahr einen großen Auftritt. Die Präsentation seines Jahresgutachtens wird bundesweit von allen relevanten Medien mit großem Interesse wahrgenommen. Kein Wunder: Der SVR hat sich als Stimme der Wissenschaft beim Thema Zuwanderung und Integration etabliert.

Öffnen, Begleiten, Stärken – Vielfalt in Kultur.

Die Gesellschaft wandelt sich – und mit ihr die Anforderungen an kulturelle Einrichtungen. Die ZAK NRW beschäftigt sich gemeinsam mit den Kultureinrichtungen damit, wie sie erfolgreich neue Zielgruppen ansprechen können und gleichzeitig ihr eigenes Angebot zukunftsfähig machen können.