Zuwanderung und Schule im Ruhrgebiet (Langfassung)

Ein Blick auf Verfahren, Prozesse und Herausforderungen seit 2014

In den Jahren 2014 bis 2016 kamen – fluchtbedingt, aber auch im Kontext von EU-Binnenmigrationsprozessen – rund 50.000 Schüler*innen neu in NRW in die Schulen. Auch seitdem gibt es Neuzuwanderung, wenn auch zahlenmäßig geringer. Wie sind die Schulen insbesondere im Ruhrgebiet mit den zugwanderten Kindern und Jugendlichen umgegangen? Welche Prozesse haben sich etabliert, welche Herausforderungen sehen die Schulen heute? Eine im Auftrag der Stiftung Mercator entstandene Expertise von Christiane Bainski gibt darauf Antworten.

Details zur Publikation

Herausgeber: Stiftung Mercator GmbH Seiten: 32 Veröffentlichung: November 2019 Sprache: Deutsch

Aktuelles zur Publikation

Lehrkräfte besser qualifizieren, um zugewanderte Kinder erfolgreich zu [...]

Schulen in sozial herausfordernden Lagen stärker unterstützen und Akteure außerhalb der Schulen ins [...]