Waleria Schüle

Zeitraum des Fellowships

2014

Projekttitel

Sozial Nachhaltige Globalisierung: Regulierung von transnationalen Unternehmen im extraktiven Sektor

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Waleria Schüle studierte Jura an der HU Berlin und der Université Panthéon-Assas Paris und schloss mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen und der Licence en droit ab. Berufliche Erfahrungen sammelte sie u.a. bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Berlin und London. Während ihres LL.M.s. an der Queen Mary Universität, London, spezialisierte sie sich auf Fragen der sozial nachhaltigen Globalisierung in der Sphäre von Energiegewinnung und Förderung natürlicher Ressourcen. Während ihres Kollegjahres wird sie sich mit Nachhaltigkeitsregulierung im extraktiven Sektor beschäftigen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Implementierung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte legen.