Sheena Anderson

Zeitraum des Fellowships

Oktober 2020 - September 2021

Projekttitel

Intersektionalität in internationalen Beziehungen: Perspektiven für mehr Gerechtigkeit und Verantwortung

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Als Mercator Kollegiatin setzt sich Sheena Anderson mit intersektionalen Perspektiven auseinander und geht der Frage nach, wie diese mehr globaler Gerechtigkeit und Verantwortung befördern können. Sie möchte zur Hör- und Sichtbarkeit marginalisierter Stimmen beitragen und diskriminierende Strukturen hinterfragen. Arbeitserfahrung sammelte sie bei der Lan-deszentrale für politische Bildung BW im Bereich Demokratie stärken sowie als freie Mitarbeiterin in der politischen Bildungsarbeit. Sie absolvierte außerdem eine Weiterbildung zur Anti-Bias Multiplikatorin. Im Zuge ihres Studiums spezialisierte sie sich auf Frieden und Nachhaltigkeit, Intersektionalität, Krieg und Geschlecht, Postkonfliktstaaten und Völkerrecht.