Sebastian Haug

Zeitraum des Fellowships

2012

Projekttitel

„The Rise of the South“: China und Mexiko als globale Akteure in der Entwicklungszusammenarbeit

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Sebastian Haug studierte Politikwissenschaft und internationale Beziehungen in Berlin, St Andrews und Paris. Erste Berufserfahrungen sammelte er bei Forschungseinrichtungen und NGOs in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Uganda. Im Anschluss an seinen Master in Global Governance and Diplomacy an der University of Oxford beschäftigte er sich im Rahmen des Kollegs mit der Rolle aufstrebender Geberländer in der globalen Entwicklungspolitik. In China und Mexiko arbeitete er in den Bereichen Global Governance und Süd-Süd-Kooperation beim Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP).