Renard Teipelke

Zeitraum des Fellowships

2013

Projekttitel

Peri-Urbane Räume als Konfliktbereiche rapider Urbanisierung

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Renard Teipelke aus Gera studierte Nordamerikastudien und Kommunikationswissenschaften an der FU Berlin sowie Internationale Beziehungen und Stadtforschung an der University of California in San Diego. An der Universität Frankfurt absolvierte er ein Masterstudium in Stadt- und Wirtschaftsgeographie sowie Mobilitätsforschung. Erste Arbeitsstationen führten ihn von deutschen Stadtverwaltungen zu Think Tanks in Berlin und Washington, D.C., zu einem Stadtentwicklungsunternehmen in Berlin und zuletzt zu UN-Habitat in Nairobi. In seinem Kollegjahr beschäftigt er sich mit peri-urbanen Räumen als Konfliktbereiche rapider Urbanisierung im globalen Süden.