Nina Bernarding

Zeitraum des Fellowships

2014

Projekttitel

Vom Fluch zur Chance: Verantwortungsvolle Ressourcen-Governance als Beitrag zur Konfliktprävention und Konfliktlösung

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Nina Bernarding studierte Geschichte und Politische Wissenschaft an der Universität Heidelberg und der Pontificia Universidad Católica de Chile in Santiago de Chile. Ihren Master in Conflict, Security and Development absolvierte sie am King’s College London. Erste berufliche Erfahrungen sammelte sie im Deutschen Bundestag, im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, bei Human Rights Watch, im Department of Peacekeeping Operations der Vereinten Nationen in New York City und im GIZ-Landesbüro in Adis Abeba. Während ihres Kollegjahres beschäftigt sie sich mit verschiedenen Lösungsansätzen, die darauf zielen, Ressourcenkonflikte zu beenden und diesen vorzubeugen.