Michael Kaeding

Fellowship

Vergebende Institution

Zeitraum des Fellowships

Januar 2021 - Oktober 2021

Projekttitel

„(Verstärktes) Engagement der Türkei in EU-Agenturen: Ein möglicher Ersatzmechanismus für die Mitgliedschaft in einer differenzierten Europäischen Union“

Beschreibung des Projektes

Derzeit gibt es 48 EU-Agenturen in mehr als 22 EU-Mitgliedstaaten. Die EU-Agenturen stehen heute mehr denn je für die Lösung europäischer Probleme und die Förderung der europäischen Integration. Was allerdings häufig außer Acht gelassen wird, ist die wachsende Beteiligung von Drittländern in den EU-Agenturen als Form einer externen differenzierten europäischen Integration. Aktuell beteiligt sich die Türkei vollumfänglich nur in zwei von 34 mächtigen, dezentralen Regulierungsagenturen der EU: der Europäischen Umweltagentur (EEA) und der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA).
Da es für die systematische Beteiligung von Drittländern an EU-Agenturen keine einheitliche Regelung gibt, widmet sich dieses Projekt der folgenden Frage: In welchen politischen Bereichen und unter welchen Bedingungen könnte die (verstärkte) Beteiligung der Türkei in EU-Agenturen als ein Ersatzmechanismus für die EU-Mitgliedschaft, und damit als eine Form der externen Differenzierung, verwendet werden? Dieses Projekt beleuchtet die dynamische und flexible Zusammenarbeit im Rahmen von EU-Agenturen, die – angesichts des langen und ungewissen Wegs bis zur EU-Mitgliedschaft und des Überdrusses in der EU aufgrund des langwierigen Erweiterungsprozesses – eine wertvolle Ressource für die Türkei und die EU darstellen kann.

Kurzbiografie

Michael Kaeding ist seit 2012 Professor für Europäische Integration und Europapolitik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen. Er hat einen Ad personam Jean-Monnet-Lehrstuhl inne. Aktuell ist er außerdem Prodekan für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Visiting Fellow am Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung (EIPA) in Maastricht, Mitglied der „Flying Faculty“ des College of Europe und der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul, Vorstandsehrenmitglied von TEPSA (Trans European Policy Studies Association, von 2016 bis 2019 Vorsitzender), Präsidiumsmitglied im Arbeitskreis Europäische Integration und Mitglied des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik in Berlin.
Mit seiner Arbeit verfolgt der Fulbright Alumnus und ehemalige Carl-Schurz-Gastprofessor an der University of Madison in Wisconsin, USA, das Ziel, zu einem besseren kritischen und konstruktiven Verständnis des europäischen Integrationsprozesses, politischer Entscheidungen der EU und deren Auswirkungen auf Mitglied- und Drittstaaten beizutragen.