Maximilian Stern

Zeitraum des Fellowships

2014

Projekttitel

Demokratie 2.0: Technologische Herausforderungen und Chancen

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Maximilian Stern studierte Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Europarecht an den Universitäten Zürich und München (LMU) und gründete das Model United Nations-Team der Universität Zürich. Berufserfahrungen sammelte er u.a. beim European Council on Foreign Relations (ECFR) und der stiftung neue verantwortung in Berlin. Als Gründungsmitglied war Maximilian seit Geschäftsführer des Think Tanks „foraus – Forum Außenpolitik“. Er ist zudem Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Außenpolitik (SGA), Mitglied der Global Shapers des World Economic Forums (WEF) und Co-Leiter der Fokusgruppe Europa von Swisscleantech. In seinem Kollegjahr beschäftigt er sich mit Fragen an der Schnittstelle zwischen Technologie und Demokratie aus unterschiedlichen Perspektiven.

MPC-Voice Beiträge