Laura Wenz

Zeitraum des Fellowships

2017

Projekttitel

Post-Conflict Peacebuilding – Friedenskonsolidierung und Transitional Justice in fragilen Gesellschaften

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Laura Wenz studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und European Studies an der Europa-Universität Viadrina. Auslandssemester führten sie an die Université d’Aix-Marseille (Frankreich) und die Universidad Autónoma del Estado de Hidalgo (Mexiko). Erste Arbeitserfahrungen sammelte sie in Mexiko bei der Heinrich-Böll-Stiftung und verschiedenen lokalen NGOs im Bereich Gewaltprävention und Menschenrechte, im Büro einer Parteivorsitzenden und beim Reuters Institute for the Study of Journalism der University of Oxford. Als Mercator Fellow beschäftigt sie sich mit dem Übergang zu friedlichen Gesellschaftsordnungen in Post-Konflikt-Staaten.