Irina Siminichina

Zeitraum des Fellowships

Oktober 2020 - September 2021

Projekttitel

Smart Peacekeeping = Smart Solution? Das Potential verbesserter Technologien in Friedensmissionen

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Im Rahmen des Mercator Kollegs beschäftigt sich Irina Siminichina mit der Frage, inwiefern neue Technologien das Potential besitzen, Friedensmissionen im Feld zu unterstützen und dadurch einen fokussierten Einsatz von Personal zu ermöglichen. Ihr Ziel ist es, policy-relevante Maßnahmen zu entwickeln, um Friedensmissionen effektiver zu gestalten. Irina studierte an der Universität Zürich Politikwissenschaften (B.A.) und erwarb einen Master in Comparative and International Studies an der ETH Zürich, wo sie sich auf Friedens- und Konfliktstudien spezialisierte. Arbeitserfahrungen sammelte sie u.a. am Lehrstuhl für Internationale Konfliktforschung an der ETH Zürich sowie bei internationalen Unternehmen.