Ida Westphal

Zeitraum des Fellowships

2017

Projekttitel

Open-Source-Saatgut weltweit – Alternative Lizenzmodelle für Ernährungssicherheit und den Erhalt von Biodiversität

Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Ida Westphal ist Volljuristin mit einem Schwerpunkt im Umwelt- und Agrarrecht. Berufserfahrungen sammelte sie unter anderem im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Umweltpolitik beim Öko-Institut e.V. Während ihrer juristischen Ausbildung in Berlin, Potsdam, Paris und Kapstadt studierte sie Agrarwissenschaften in Berlin und absolvierte ein entwicklungspolitisches Praktikum in der Landwirtschaft in Togo. Als Mercator Fellow wird sie die Frage untersuchen, wie man mit alternativen Lizenzmodellen nach dem Open Source Ansatz negativen Auswirkungen von Patenten im Saatgutbereich begegnen kann.

„Wenn Du eine Projektidee hast, mit der Du Dich schon immer einmal auseinander setzen wolltest, die bislang aber nicht in Deinen Lebenslauf passte, bist Du vielleicht genau richtig im Kolleg.“

Habt Ihr Fragen zum Mercator Kolleg oder zum Bewerbungsverfahren? Meldet Euch gerne bei mir: ida.westphal@mercator-fellows.org

MPC-Voice Beiträge

Ida Westphal

IP Sonderbeilage „Mercator Kolleg 2018″