• Simon Bierwald © Stiftung Mercator
  • Simon Bierwald © Stiftung Mercator

The Power Market Pentagon

Ein pragmatisches Strommarktdesign für die Gestaltung der europäischen Energiewende

Im Zuge der europäischen Klimaschutzagenda wird die EU bis 2030 circa 50 Prozent ihres Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien beziehen. Bis 2050 muss das Stromsystem gänzlich dekarbonisiert sein. Um dies zu erreichen, muss kontinuierlich in erneuerbare Energien investiert werden. Normalerweise wäre zu erwarten, dass diese Investitionen aus der Marktdynamik und dem EU-Emissionshandelssystem getrieben werden. In der Publikation zeigt Agora Energiewende auf, dass dieser sehr theoretische Ansatz optimierungsbedürftig ist. Stattdessen sollte ein pragmatischerer Weg gewählt werden, der Erfahrungen aus der Praxis sowie politische und wirtschaftliche Herausforderungen berücksichtigt.

Details zur Publikation

Autor: Matthias Buck et al. Herausgeber: Agora Energiewende Seiten: 56 Veröffentlichung: April 2016 Sprache: Englisch

Wir empfehlen Ihnen