Hier finden Sie eine Auswahl unserer Projekte zur Kulturellen Bildung


Cluster Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unsere Cluster Newsletter an und erhalten Sie exklusiv alle neusten Infos aus den Clusterthemen Europa, Integration, Klimawandel und Kulturelle Bildung per Mail.

Ganz In - Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW
Bewilligte Summe
7.716.950 €
Laufzeit
2009-2015
Ziel des Projekts war es, Gymnasien aus Nordrhein-Westfalen bei der Umstellung ihrer Organisation auf den gebundenen Ganztag zu begleiten. Dieser soll den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihre individuellen Lernpotenziale zu entfalten. Im Rahmen des Projekts wurden die Schulen durch Schulentwicklungsberatung, fachdidaktische Begleitung und Austauschnetzwerke bei der Umsetzung einer neuen Lern- und Unterrichtskultur im gebundenen Ganztag unterstützt. Die Stiftung Mercator fördert eine Verlängerungsphase des Projekts bis 2018 (Ganz In II).
Helmholtz-Vorlesungen
Projektname
Helmholtz-Vorlesungen
Bewilligte Summe
120.000 €
Laufzeit
2013-2018
Ziel des Projektes war es, aktuelle wissenschaftliche Inhalte in besonderen Vorlesungen so zu präsentieren, dass sie für ein breites Publikum interessant und verständlich sind. Es sollten Bildungserlebnisse ermöglicht werden, die den Gegensatz von immer spezieller und abstrakter werdenden Wissenschaften und einer davon getrennten Alltagsbildung überwinden. Im Rahmen des Projektes wurden an der Humboldt-Universität Berlin insgesamt 20 Vorlesungen von herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für eine interessierte Öffentlichkeit gehalten.
Potenziale entwickeln - Schulen stärken I
Bewilligte Summe
1.500.000 €
Laufzeit
2013-2017
Ziel des Projekts war es, Schulen aus der Metropolregion Rhein-Ruhr dabei zu unterstützen, ihre Ressourcen bestmöglich auszuschöpfen sowie ihre Problemlösefähigkeit zu stärken. Im Rahmen des Projekts arbeiteten die Schulen in thematischen Schulnetzwerken und wurden durch bedarfsorientierte Schulentwicklungsmaßnahmen in ihrer Qualitätsentwicklung unterstützt. Die Stiftung Mercator fördert eine Verlängerungsphase des Projekts bis 2019.