• Adrian Jankowski © Stiftung Mercator

Mercator Salon

Der Mercator Salon bietet die Möglichkeit zum informellen Austausch mit Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. Dabei steht der eingeladene Gast mit seiner Biografie und Lebensleistung im Zentrum der Veranstaltung. Durch den Blickwinkel des eingeladenen Gastest, der sich in einem moderierten Sofa-Gespräch den Fragen des Publikums stellt, ergeben sich neue Zugänge zu den thematischen Schwerpunkten der Stiftung Mercator. Lesungen, Film-Screenings können ebenso Bestandteil einer Mercator Salon sein wie Vernissagen oder Finissagen von stiftungsinternen Ausstellungen.

Nächster Termin

Persönlichkeiten und ihr Leben

Das Format Mercator Salon ist eine Gelegenheit für den Ideen- und Meinungsaustausch über aktuelle Themen aus Gesellschaft und Kultur, wobei der Gast mit seiner Lebensgeschichte und Wirken zu den Themen der Stiftung Mercator im Mittelpunkt stehen. Persönlichkeiten, die sich in den Clusterthemen der Stiftung hervor gebracht haben, tragen durch ihren biografischen Zugang zu neuen Sichtweisen bei.

 

Nächster Termin: 01. März 2017

im Rahmen der Vernissage: EBENSO – Wenn Bilder Brücken bauen by Soufeina Hamed

Wer sind „Wir“? Was ist Heimat? Und wo fängt Rassismus an? Soufeina Hamed greift genau das in ihren Comics auf und bietet in einem moderierten Gespräch Einblicke in ihre Arbeit. Mit Humor, Feingefühl und dem nötigen Ernst zeichnet sie vom vermeintlich Besonderen wie auch Alltäglichen im Leben einer jungen Muslimah.

Eckpunkte zur Veranstaltungsreihe

  • Ort: ProjektZentrum Berlin, Stiftung Mercator Essen, Außenbüros Peking und Istanbul
  • Rhythmus: ca. zwei bis drei Mal pro Jahr und Standort
  • Teilnahme:

    auf Einladung

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
pngueva.fratcvruy@fgvsghat-zrepngbe.qr